Sorgen um Rihanna

Pop-Ikone Rihanna ist wieder mit ihrem Ex-Freund Chris Brown zusammen. Nachdem Brown ihr gegenüber gewalttätig wurde und die beiden sich 2009 trennten scheint nun die alte Liebe neu entflammt zu sein. Doch Rihannas Umfeld ist davon ganz und gar nicht begeistert. Viele Freunde sind der Auffasung, die Beziehung kann nur unschön enden. “Alle machen sich Sorgen um Rihanna”, berichtete ein Insider gegenüber dem britischen Magazin ‘Look’.

Administriere bereits ab €0,- Deine Musikschule!

Rihanna (Quelle: Universal Music)

Rihanna (Quelle: Universal Music)

“[...] Sie besteht darauf, dass er sich geändert habe und sie nie wieder schlagen würde, aber sie ist offensichtlich blind vor Liebe, denn es gibt keinen Beweis, dass er seine Wut unter Kontrolle halten kann.  [...] ” 

Und tatsächlich: Der Rapper fiel in letzter Zeit häufig durch unkontrolliertes Verhalten auf. Anfang des Monats entließ dieser, nach einer Meinungsverschiedenheit, seinen Leibwächter. Im Januar gab es darüberhinaus eine Auseinandersetzung mit Frank Ocean, bei welcher Chirs Brown ebenfalls gewalttätig wurde. Nach außen hin tut Rihanna so als ob dies alles nicht zu schlimm sei, jedoch beschreiben Freunde ihren Gemütszustand wie folgt:

“Chris macht es nichts aus, was die Leute über ihn denken. [...] Das ist der Grund, warum er Drake öffentlich auf der Bühne fertigmacht und auf Twitter die Leute wüst beschimpft. Aber Rihanna – auch wenn sie es verbirgt – macht sich natürlich Sorgen wegen dieser Berichte. Sie spürt momentan eine große Last auf ihren Schultern”

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Marc Winkler

Jung - Journalist aus Nürnberg mit vielfältigen Musikgeschmack. Über die Jahre in vielen Musikgenres zuhause gewesen und privat selbst musikalisch tätig.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>