Meg Bairds sinnliche Klarheit

Blüte und Dorn

Meg Baird, Gründungsmitglied der noch im Nachhall mysteriöse Schauer auslösenden Espers, meldet sich aus ihrer neuen Wahlheimat San Francisco zurück. Don’t Weigh Down The Light (ab Freitag via Wichita Records/[PIAS] Coop/Rough Trade) führt dennoch – entschieden wie keins ihrer Soloalben (zuletzt Dear Companion) zuvor – das Erbe der übernatürlich Begabten aus Philadelphia fort. Und versiegelt es zugleich mit dem trügerisch warmen Hauch einer sich vordergründig dazu anbietenden „ozeanischen“ Weite. Zur Förderung von Tagträumen mit gefährlichen Untiefen.

Administriere bereits ab €0,- Deine Sprachschule!

Meg Baird: "Don't Weigh Down The Light" (Wichita Records/[PIAS] Coop/Rough Trade)

Meg Baird: “Don’t Weigh Down The Light” (Wichita Records/[PIAS] Coop/Rough Trade)

Ganz sachte, dabei in Anflügen von Schroffheit beinahe schon an Grouper gemahnend, steigt Meg Baird in ihr Album ein. Counterfeiters lockt mit unaufdringlichen, ja beiläufigen Akkordfolgen, während Meg Baird sich die Szenerie eher als Medium denn als eine die Verantwortung übernehmende Schöpferin zu eigen macht. Derart von profaner Realitätsempfindung abgekapselt, zieht sie fortan emsig die Schlinge um das Wahrnehmungsvermögen ihrer Zuhörer, bis ihre Präsenz annähernd holistische Züge annimmt. Von da an in Aufmerksamkeit gefangen, vergeht bis zur Reprise kein Moment der Abweichung von der durchdringend artikulierten Clairvoynace der Interpretin.

Mag die Melodik in klar lesbaren Ausnahmemomenten (Past Houses, Titelsong) auch an der Stichhaltigkeit einer Orenda Fink entlang schleichen, so überwiegt doch die Ego-orbitale Selbstversunkenheit, an der Meg Baird offenherzig teilhaben lässt, ohne dabei ihr Inneres schamlos zur Schau zu stellen. Je mehr aus ihrem Vortrag pure Stimmung erwächst, desto mehr drängt sie in universellere Sphären vor, deren Aufsuchen Wunden schlägt, die sich erst nach Ablauf dieses gerade noch so eben erträglich schönen Reigens bemerkbar machen. Meg Bairds Präsenz – man möchte sie nicht mehr missen, ist sie auch Blüte und Dorn zugleich. Remember. And forget.

wichita-recordings.com
facebook.com/pages/Meg-Baird/106169829414486

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>