Admiral Fallow: Auf zu neuen Ufern

Lohn des Credos

Zum dritten Album vieles anders: Das pan-schottische Quintett, als gefällige Vertreter gängigen Indie-Folkpops mit charakteristischer Klarinette (Kevin Brolly) und Flöte (Sarah Hayes) behände an den Start gegangen, hielt für Tiny Rewards inne (Nettwerk/Soulfood, ab 07.08.). Ließ die Erfahrungen ausgiebiger Touren auf sich wirken, revidierte zahlreiche Aspekte des Songwritings, der Produktion sowie des künstlerischem Selbstverständnisses – und präsentiert sich nun als eine gleichermaßen gereift wie befreit aufspielende Gemeinschaft des Glaubens ans eigene Potenzial.

Administriere bereits ab €0,- Deine Musikschule!

Admiral Fallow: "Tiny Rewards" (Nettwerk/Soulfood)

Admiral Fallow: “Tiny Rewards” (Nettwerk/Soulfood)

Zwischen wohl gelaunten The National und den Mumford-Söhnen vor ihrer Hinwendung zum Stadionrock: So sei grob das Spielfeld abgesteckt, auf dem Admiral Fallow vielfältig kluge Pässe (und nur wenige Haken) schlagen. Auch die Trefferquote liegt hoch, doch scheint sich das Interesse am Ergebnis mit dem am Weg dorthin die Waage zu halten. Aufdringlichkeit oder Eindimensionalität zählen weniger denn je zu den Stärken des Kollektivs.

Gleich vier Songs sind dem/ihrem Musiker-Dasein gewidmet. Happened In The Fall gehört dazu und veranschaulicht exemplarisch, dass sich die Band darauf verständigt hat, mit ihren gegebenen Talenten verschwenderischer umzugehen und mehr riskieren zu wollen. So dient auch hier ein unkaschiert synthetisches Fundament der Erschaffung von Freiräumen, deren Ausnutzung viel von jener reflektierten Unbekümmertheit vermittelt, die sich Admiral Fallow herausnehmen. Der Loop-Charakter des sich anschließenden Sunday bestätigt diese Loslösung von der primären Songdramaturgie, auf zahlreichen Nebenschauplätzen entsteht das komplette Tableau.

Diese indirekte Methode des mal schichtenden, mal abtragenden Exemplifizierens führt zu Ergebnissen, die ein erhöhtes Maß an Aufmerksamkeit offenherzig und nicht zu knapp belohnen. Dass es sich etwa bei Evangeline um eine Weiterentwicklung von Ideen handelt, die im Rahmen der Erstellung von Musik für Kurzfilme entstanden sind, passt da ausgezeichnet ins Bild.

Admiral Fallow Tourdates:

16.09. Berlin (Magnet)
17.09. Hamburg (Molotow)
21.09. Köln (YUKA)
22.09. München (Kranhalle)
23.09. CH-Zürich (Eldorado)

Evangeline:
youtube.com/watch?v=Ui_FPGqun94

admiralfallow.com
facebook.com/amiralfallow

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>