Töne aus den Staaten: New England, Connecticut, West Virginia

Feste feiern – in der amerikanischen Musik

Die Varianten des größten Volksfests der Welt finden sich auch in den USA nicht eben in geringer Zahl, nachdem schon im Zuge der amerikanischen Besatzung im süddeutschen Raum Ableger entstanden waren. Der Flecken Helen im Norden Georgias begeht das Little Octoberfest ebenso mit dem Bemühen um Originaltreue wie das größte dieser – häufig im Gedenken an deutsche Vorfahren veranstalteten – Events in Ohios Kapitale unter dem Titel Zinzinnati. Letzteres kann für sich schon auf eine gewisse längere Tradition seit 1976 zurückblicken.

Administriere bereits ab €0,- Deine Sprachschule!

Die legendäre Brauerei von Samuel Adams in Boston produziert von September bis Oktober die Marke "Octoberfest" (Kafziel, English Wikipedia, 7.4.2006, p.d.).

Die legendäre Brauerei von Samuel Adams in Boston produziert von September bis Oktober die Marke “Octoberfest” (Kafziel, English Wikipedia, 7.4.2006, p.d.).

Die Philadelphia German Band spielt gerne zum dort situierten Fest mit einem an das Münchner Repertoire heranreichenden Programm auf und auch das kleinere Calhoun County in West Virginia feiert seine persönliche Variante. Die Boston Beer Company übrigens braut in der Zeit des bayerischen Volksfests immer von September bis Oktober eine eigene Marke namens Octoberfest.

 

Mehr ein Prost als einen Toast bringen diese Bläser der Philadelphia German Company auf das dort stattfindende Little Octoberfest aus - und das Publikum in Feierlaune (Marny Malin, 8.10.2009).

Mehr ein Prost als einen Toast bringen diese Bläser der Philadelphia German Band auf das dort stattfindende Little Octoberfest aus – und das Publikum in Feierlaune (Marny Malin, 8.10.2009).

Hier soll es aber nicht primär um Bierzelt-Blasmusik als vielmehr um das kunstmusikalisch umgesetzte Thema “Feste feiern”  gehen: Einer der prominentesten amerikanischen Komponisten der Moderne, Charles Ives, trug im zweiten Satz seiner 3. Symphonie The Camp Meeting musikalisch zur Festkultur des Landes bei, während er im Country Band March, mit dessen Verwandten die Combos im ganzen Land gerne zu runden Terminen, Geburtstagen und anderen Feiern aufspielen, gerade dem oft gehörten schrägen Durcheinanderspielen der Musiker seine Sympathie schenkte. Es gefiel ihm offensichtlich, in den Fehlern, die etwa falsche Einsätze der Spielenden verursachten, eigen- und neuartige Rhythmen und Harmoniefügungen zu entdecken. Ebenso wie dieses Stück entnahm er auch das feierlaunige Stück Overture and March ’1776′ aus seiner umfassenderen Komposition Three Places in New England. Manches erinnert dabei an die Blaskapellen der Veteranenverbände wie sie ja häufig in Prozessionen mit lärmendem Jazz und Marschposaunen durch Manhattans Straßen zu ziehen pflegen.

Musik zu amerikanischen Festen, aber in Ives' gewohnt avantgardistischer Manier mit launigen Anspielungen bietet diese Einspielung der Northern Sinfonia unter James Sinclair (B00007FKQM, Naxos 2003)

Musik zu amerikanischen Festen, aber in Ives’ gewohnt avantgardistischer Manier mit launigen Anspielungen bietet diese Einspielung der Northern Sinfonia unter James Sinclair (B00007FKQM, Naxos 2003)

Den klirrend frostigen Winter Neuenglands erwärmt in seinem späten Orchesterstück Washington’s Birthday ein flotter “Scheunentanz” (Barn Dance), zu dessen ausgelassener Tanzlaune auch die Maultrommel als – ursprünglich europäisches – folkloristisches Instrument beiträgt. Die Beiträge zu einem der E-Musik ursprünglich fernen Genre wie einem festlichen Marsch erklären sich auch daraus, dass Ives’ Vater George in der Kleinstadt Dunbury im Bundesstaat Connecticut eine auch militärischen Klängen nicht abgeneigte Kapelle leitete. Von ihm stammte bekanntlich die Empfehlung an seinen vierjährigen Sohn, der mit den Fäusten das Klavier traktierte, er solle das Trommeln richtig erlernen. Gesagt getan schickte er den kleinen Charles zu einem Schlagzeuglehrer …

Beim Label Big Eye Music erschien diese Kompilation anlässlich von George Washingtons Geburtstag (The George Washington Royal Orchestra, B001SWAGOY, 2009).

Beim Label Big Eye Music erschien diese Kompilation anlässlich von George Washingtons Geburtstag (The George Washington Royal Orchestra, B001SWAGOY, 2009).

Im Namen des George Washington Royal Orchestra klingt Ironie an, denn eine weiterreichende Vorherrschaft britischer oder anderer Könige wäre sicher nicht im Sinne dieses Revolutionsanhängers gewesen. Das Ensemble spielte 2009 – ganz auf die große Zeit Washingtons zugeschnitten – populäre Stücke wie The Liberty Song, Patriot Theme, Yankee Doodle oder The Toast in Feierlaune und anlässlich des wiederkehrenden Geburstags dieses ersten US-Präsidenten ein.

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler in Erfurt, Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>