Renato Mismetti & Maximilano de Brito in concert

Disziplin jenseits der Olympischen Spiele

Etliche renommierte brasilianische Komponistinnen und Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts widmeten dem derzeit wohl bedeutendsten Sänger des Landes, dem Bariton Renato Mismetti, ihre Werke. Die Reihe der Namen ließe sich noch fortsetzen: Zu ihnen gehören Kilza Setti, Violeta Dinescu, Edino Krieger, Marlos Nobre, Osvaldo Lacerda, Jorge Antunes, Almeida Prado, Ronaldo Miranda und Gilberto Mendes. Auf internationalem Parkett arbeitete er etwa mit Gloria Coates zusammen. Die Wurzeln des Künstlers liegen außer in seiner Herkunftsstadt Cajuru am Nordostrand des Bundesstaats Sao Paulo auch in Italien und er gilt als der profilierteste Vertreter des brasilianischen Kunstliedes, der diesem seit seinem Studienprojekt bei Mozart Camargo Guarnieri zu weltweitem Ansehen verhalf.

Administriere bereits ab €0,- Deine Sprachschule!

Den beiden bedeutenden brasilianischen Interpreten Renato Mismetti und Maximiliano de Brito wurden die Kunstlieder dieser CD auf den Leib geschrieben (B01BCPKPFQ, Pleorama 2016).

Den beiden bedeutenden brasilianischen Interpreten Renato Mismetti und Maximiliano de Brito wurden die Kunstlieder dieser CD auf den Leib geschrieben (B01BCPKPFQ, Pleorama 2016).

Nachdem er sein breitgefächertes Studium in den Fächern Gesang, Psychologie und Kunstpädagogik abgeschlossen hatte, suchte er seine Laufbahn als Sänger wie die ergänzenden musikwissenschaftlichen Kenntnisse an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater von 1991 an weiter zu vertiefen. Er ist im brasilianischen wie im deutschen Kulturleben präsent – nicht nur als Liedinterpret, sondern seit langem auch als Konzert- und Opernsänger. So übernahm Renato Mismetti in Camargo Guarnieris Oper Pedro Malazarte die Hauptrolle; seit 2003 ist er Leiter der Apollon-Stiftung und ist vielfach im internationalen Kulturaustausch engagiert.

Zuletzt fand seine Kulturarbeit zwischen den Nationen Ausdruck in der Reihe Poesie & Musik – Brazilian Sonorities, die er gemeinsam mit seinem langjährigen Klavierpartner Maximiliano de Brito verantwortet. Aus ihrer Zusammenarbeit ging unter dem Projekttitel Entzaubertes Amazonien zudem eine Ausstellung der Bilder von vier namhaften bildenden Künstler Brasiliens unter dem Hesse-Motto ein Wald von Leibern – eine Welt von Seelen hervor. Außer der Produktion Agô! legten die beiden exzeptionellen Musiker vor kurzem zwei weitere CD-Aufnahmen beim Label Pleorama vor.

Eine märchenhafte indianische Legende aus dem brasilianischen Urwald erzählt von dem für seine Stimme berühmten Vogel Canidé, der sich von Donnergott Tupan die Schönheit der Aras wünschte, als Bedingung hierfür aber vor den Toren des Paradieses bleiben musste; Villa-Lobos und Henrique wurden durch die geschichte zu eigenen Kompositionen angeregt, die auf dieser Einspielung von Renato Mismetti und Maximiliano de Brito versammelt sind (B01APJY3OY, Pleorama 2016, MP3 + CD).

Eine märchenhafte indianische Legende aus dem brasilianischen Urwald erzählt von dem für seine Stimme berühmten Vogel Canidé, der sich von Donnergott Tupan die Schönheit der Aras wünschte, als Bedingung hierfür aber vor den Toren des Paradieses verharren musste; Heitor Villa-Lobos und Waldemar Henrique wurden durch die Geschichte zu eigenen Kompositionen angeregt, die auf dieser Einspielung von Renato Mismetti und Maximiliano de Brito versammelt sind (B01APJY3OY, Pleorama 2016, MP3 + CD).

Die Lieder des Zyklus Canidé – Japiim beruhen auf einer alten  indianischen Legende, zu der Heitor Villa-Lobos und Waldemar Henrique, der einst als “Sänger Amazoniens” apostrophiert wurde, beitrugen. Wenn man das Kunstlied jenseits des Südatlantiks und vom Subkontinent Brasilien kennenlernen möchte, führt kein Weg an dem in stimmlicher wie instrumentaler Hinsicht überragenden Konzertmitschnitt Renato Mismetti & Maximiliano de Brito in concert vorbei. Die Beiträge bleiben mit diesen Namen verbunden, denn sie wurden eigens für die beiden Interpreten komponiert.

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler in Erfurt, Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>