Gothic Castle III (Bericht)

Spaß, Schweiß und Perlen zu Burg Satzvey

Teeno Vesper, Der Himmel über Berlin (Stephan Wolf)

Teeno Vesper, Der Himmel über Berlin (Stephan Wolf)

Dieses extraordinäre Niveau können die Briten namens Grooving In Green anschließend nicht ganz halten. Ihr an Fields Of The Nephilim orientierter Sound wirkt – wohl beabsichtigt – etwas angestaubt, aber leider auch ein wenig hüftsteif. Nichtsdestotrotz gelingt es auch ihnen, die Anwesenden in diverse Vorformen der musikalisch evozierten Hochfreude zu versetzten. Denn die dominant positive Atmosphäre des gesamten Events lässt achselzuckende Indifferenz kaum zu.

Als sich der betont laue Sommerabend über den Ort des Geschehens senkt, betritt mit den aus Berlin stammenden und mit dem spanischen Frontmann Richy Nox versehenen Nox Interna die vielleicht größte Subgenre-übergreifende Hoffnung der gesamten Szene jene Bretter, die für eine phantastische Dreiviertelstunde die Welt bedeuten. Während die Band Dynamik und Dynamit kaum noch auseinanderzuhalten versteht, zieht Richy Nox eine Show ab, deren theatralische Elemente mehr als nur optisches Beiwerk bieten. Denn: Was er da treibt, ergibt im Kontext der immens eingängigen Titel nicht nur Sinn, sondern dient einer Intensivierung der gesamten Attitüde, die sich vor Ort wiederum in Aufrichtigkeit verwandelt. Richy Nox passt sich den Songs an, und nicht umgekehrt, so wie das etwa bei Idolen wie Alice Cooper irgendwann mal der Fall war. Das inzwischen überaus zahlreich anwesende Publikum ergeht sich in staunende Begeisterung: Was für ein Set, was für eine Band! Die wird ab sofort auf sämtlichen Zetteln zu stehen haben.

Der den Live-Anteil des Tages offiziell beschließende Headliner Das Scheit hat wenig später mit dem Umstand zu kämpfen, dass das zuvor Gebotene die Aufnahmekapazität des Auditoriums bereits komplett ausgereizt hat. „Das Schreit“ (so auf den per Hand beschrifteten Kreidetafeln der Tagesablaufsankündigung) müht sich redlich, doch bis auf die Schar der ohnehin überzeugten Fans, die nach Kräften die relativ leeren Reihen des Saals zu schließen trachten, erreichen die Rüdesheimer zu dieser Stunde nicht noch mehr – aber gewiss auch nicht weniger. Solide, verbindlich, schwer in Ordnung. Und die Nacht, sie hat gerade erst begonnen …

Das dritte Gothic Castle wird als das bislang rundum Gelungenste in seine bisherige Geschichte eingehen. Und wer Sibylle Nix und ihr Team (Funkelglanz) kennt, der weiß, dass weitere Steigerungen durchaus noch zu erlangen sind, so schwer sich dies auch – angesichts eines nahezu perfekten Events – kaum denken lässt. Doch von den ganzen vorzüglichen Begleitumständen einmal abgesehen, liegt es doch an den vorzüglichen Bands, im Wesentlichen dazu beigetragen zu haben, dass aus dem 27. August 2016 ein unvergessliches Datum geworden ist. Wir sehen uns beim Gothic Castle 2017!

Berichte und geile Pics zum dritten Gothic Castle gibt es u. a. auch hier:
blattturbo.de

facebook.com/events/1613467505582749
facebook.com/GothicCastleSatzvey

lichtgestalt.biz
facebook.com/Lichtgestaltband

derhimmeluberberlin.bandcamp.com/releases
facebook.com/derhimmelband

groovingingreen.co.uk
facebook.com/Grooving-In-Green-39407608555

noxinterna.com
facebook.com/noxinternaofficial

das-scheit.de
facebook.com/dasscheit

 

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>