Zu Haflidi Hallgrímssons Jahrestag

Der Cellist aus Akureyri

Idealerweise an einem Sonntag jährt sich nun zum 75. Mal der Geburtstag eines munter weiterschaffenden Komponisten aus dem äußersten Nordwesten Europas. Erst oder schon (je nach Perspektive) agierte der prominente Konzertcellist Haflidi Hallgrímsson im Alter von 42 Jahren überwiegend kreativ. Neben seinem Faible für das einmal sonor schnarrende, dann wieder melodiös tönende Saiteninstrument beweist er in seinem Konzert Poemi (1984) eine unübersehbare Neigung auch zur Violine, zur Bratsche und zur Sopranstimme im Zusammenspiel mit dem Orchester; für letztere stehen auch die auf CD erschienenen Mini Stories von 1997, in denen der Gesangspart mit Sprecher und Ensemble kombattiert.

Administriere bereits ab €0,- Deine Musikschule!

Die kleine isländische Hafenstadt Akureyri brachte den Cellisten und Komponisten Haflidi Hallgrímsson hervor, der am 18. Seütember 2016 den 75. begeht (Bromr, 19.12.2006, GNU Free Doc. Lic.).

Die kleine isländische Hafenstadt Akureyri brachte den Cellisten und Komponisten Haflidi Hallgrímsson hervor, der am 18. September 2016 den 75. feiern kann (Bromr, 19.12.2006, GNU Free Doc. Lic.).

Zwar schuf der Isländer bislang um die 110 Werke mit und ohne Opuszahl, doch zählte ursprünglich für ihn vor allem seine Entwicklung als Musiker. Er strich lange Jahre beim English Chamber Orchestra und dann bei seinem schottischen Pendant das Violoncello. Seine eigenen Stücke gelten als schwer spielbar und sehr virtuos, wobei er aber im Hinblick auf den Stil schwer festzulegen ist: Neben expressiver Klanglichkeit und Singbarkeit wurde seiner Schreibweise wohl infolge der Verwendung von Mikropolyphonie, Zwölftontechnik und Minimal Music ein gewisser Hang zur Paradoxie und zum Untergründigen attestiert. Seinen Partituren, etwa dem Cellokonzert Herma (1995), machen seine besondere Fähigkeit zur Ausdehnung, Fortspinnung und Wandlung des melodischen Gedankens vor allem in der Solistenstimme deutlich.

Für Truls Mork höchstpersönlich komponierte Haflidi Hallgrímsson sein Cellokonzert op. 30 (B001UGIS34, Ondine).

Für Truls Mørk höchstpersönlich komponierte Haflidi Hallgrímsson sein Cellokonzert op. 30 (B001UGIS34, Ondine 2009).

Im Zuge seines fortgesetzten Instrumentalstudiums an der Royal Academy of Music in London hatte sich Haflidi Hallgrímsson für ein anschließendes Kompositionsstudium bei Peter Maxwell Davies entschieden. Zuvor hatte er nur für eine kurze Zeit im Isländischen Symphonieorchester gewirkt und sein Cellospiel durch den Unterricht bei Enrico Mainardi an der Accademia di Santa Cecilia in Rom abgerundet. Dank seiner Profession als Cellist lieferte er neben einem weiteren Solokonzert auch Beiträge zum Genre Streichquartett, hatte aber ebenso “offene Ohren” für die kammermusikalische Bläserbesetzung, wie Intarsia (1991/92) zeigt.

Hallgímssons Streichtrio 'Metamorphoses' wurde vom Fidelio Trio mit dem Bratschisten Matthew Jones eingespielt (B00142X53W, Delphian 2008).

Hallgímssons Streichtrio ‘Metamorphoses’ wurde vom Fidelio Trio mit dem Bratschisten Matthew Jones eingespielt (B00142X53W, Delphian 2008).

Als etwas unkonventionell mag es sich ausnehmen, dass er nicht wie sein bekannter Landsmann Jón Leifs hauptsächlich isländische Texte vertonte, sondern eine Kammeroper mit deutschsprachigem Libretto, Die Welt der Zwischenfälle (2003), komponierte und für seine Vokalwerke ansonsten eher englische Vorlagen benutzt. Doch setzte er seiner nordischen Heimat einmal 1988 mit seinen Vier isländischen Volksliedern für gemischten Chor und mit Narratives from the Deep North genau zwanzig Jahre später ein “patriotisches” Denkmal.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler in Erfurt, Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>