Wenn das Lachen gefriert

Horrorclowns – auch im klassischen Repertoire?

Wie wir noch sehen werden: ja – im Instrumentalkonzert eher selten, auf der Bühne aus aktuellem Anlass öfter. Und ob “Lieblingssongs” der Pop- und Rockszene als Abschreckungsmittel wirken, wie die Musikiathek jetzt meint, sei dahingestellt. Vorstellbar wäre zu diesem Zweck eher ein bukolisch-elegisches Oboenkonzert, denn sanfte Klänge aus der von harmlos tändelnder Schäferlyrik inspirierten Barock- und Rokokokunst könnten Alltagsclowns mit den gruseligsten Absichten noch am ehesten verärgern und entwaffnen. Dezibelstarker Diskothekensound dürfte kontraproduktiv wirken, da er der anonymen Fratze die Möglichkeit verschafft, abzutauchen, um dann umso mehr Schrecken zu verursachen.

Administriere bereits ab €0,- Deine Tanzschule!

Werden Horrorclowns so salonfähig gemacht? Eine zweifelhafte Graffiti am Wiener Donaukanal (Silvano_En, 21.9.2016, CC-Liz.)

Werden Horrorclowns so salonfähig gemacht? Eine zweifelhafte Graffiti am Wiener Donaukanal (Silvano_En, 21.9.2016, CC-Liz.)

Parodistische bis überaus ernste Charakterisierungen der Figuren Joker und Two-Face aus der Batman-Story finden sich in Niels Marthinsens Konzert für drei Posaunen und Orchester In the Shadow of the Bat (2009). Die beiden “bösen Buben”, die dem aus Filmen bekannten Pinguinmann – hier durch dröhnende Basstöne dargestellt – sekundieren, werden durch Altposaune und Tenorposaune verkörpert.

Allerdings setzt der dänische Komponist, der schon mit seiner Monster Symphony auf das Fantasy- und Comicgenre setzte, hier seinen ganzen Erfindungsreichtum ein, um das undefinierbare “wahre” Wesen der Charaktere entsprechend ihrer Maskierung herauszuarbeiten. Unstetigkeit und Verstellungskunst der jeweiligen Persönlichkeit kommen durch mal düstere, mal schräg leuchtende Klangfarben und abrupte Glissandi zum Ausdruck. Marthinsens erklärte Absicht war es damit zu verdeutlichen, dass die Clowns des Plots zufällig komplett wahnsinnig seien.

Die CD 'Snapshot Symphony' mit Orchesterwerken von Opernkomponist Niels Marthinsen enthält auch das Batman-Konzert für drei Posaunen, in dem die "bösen Clowns" Joker und Two-Face mit großer Vorstellungskraft porträtiert werden (Dacapo Records, B005H6SEUU, 2011).

Die CD ‘Snapshot Symphony’ mit Orchesterwerken von Opernkomponist Niels Marthinsen enthält auch das Batman-Konzert für drei Posaunen, in dem die “bösen Clowns” Joker und Two-Face mit großer Vorstellungskraft porträtiert werden (Dacapo Records, B005H6SEUU, 2011).

Two-Face und Joker zeigen sich hier aber mehr oder weniger offen als Verrückte, während bei den “echten” Horrorclowns der Schrecken nur auf bestimmte Situationen hin kalkuliert erscheint. Gemeinsam mit den “Helden” des Konzerts ist ihnen allerdings ihre Inszenierung als “Schurken” oder Kriminelle. Ein wenig übertrieben ist vielleicht die gelegentliche Darstellung von Verdis Figur Otello (nach Shakespeare) als mehr oder weniger böser “Clown”. Und nicht grundlos nehmen ja auch die Darsteller in seinem Maskenball bedrohliche Züge an.

Frank Castorf inszenierte soeben an der Stuttgarter Oper Gounods 'Faust'. Auf der Bühne sind Clowns mit Skelettkostümen zu sehen (Büste Charles Gounods von Jean-Baptiste Carpeaux, 1873, Patafisik, CC-Liz.).

Frank Castorf inszenierte soeben an der Stuttgarter Oper Gounods ‘Faust’. Auf der Bühne sind dort Clowns in Skelettkostümen zu sehen (Büste Charles Gounods, 1818 – 1893, von Jean-Baptiste Carpeaux, 1873, Patafisik, CC-Liz.).

 

 

Ob Frank Castorfs kürzlich an der Oper Stuttgart lancierte Inszenierung der Gounod-Oper Faust mit bedrohlichen Clowns in Skelettkostümen im Hinblick auf reale Ereignisse außerhalb des Opernhauses einen glücklichen Effekt hatte, ist fraglich: Die Verkleidung soll im Musikdrama natürlich zur Walpurgisnacht passen, spielt aber ganz bewusst und plakativ auf Halloween Ende Oktober als gleichzeitigem Termin der Aufführung(en) an. Eher könnte eine solche synästhetische Assoziation zu einer Verharmlosung der Horrorclowns beitragen. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen wären im übrigen rein zufällig …

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler in Erfurt, Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>