Meisterwerke der polnischen Musik XXIX

Havanna, New York und Paris – Koordinatensystem eines Pianisten

Dass Frédéric Chopin einen ganzen Kreis von vertrauten Helfern um sich scharte, die ihm jederzeit beispringen sollten, ist bekannt. Zu ihnen zählte auch der hochbegabte Pianist Julian Fontana. Er wusste, was bevorstand, wenn er für seine Gewandtheit und Anständigkeit gelobt wurde: Arbeit im Schatten des Berühmteren. Ob sich der vielseitig talentierte Rechtsanwalt, Pianist, Komponist und Geschäftsmann längere Zeit in die USA absetzte, um der Inanspruchnahme des Freundes zu entgehen, bleibt aber Spekulation. Denn seinen eigenen Worten nach handelte es sich um freiwillige Tätigkeiten, die er gerne übernahm: So war er es, der sich maßgeblich beinahe zehn Jahre lang der Veröffentlichung von Chopins Werk nach dessen Tod widmete.

Administriere bereits ab €0,- Deine Sprachschule!

Kurze Zeit, nachdem 1840 das Kastell El Morro mitsamt dem Leuchtturm vor Kubas Küstenlinie gerade erbaut worden war, gab der polnische Pianist Julian Fontana (1810 - 1869) erste Konzerte in Havanna (Dr. Anthony R. Picciolo NOAA NODC, p.d.).

Kurze Zeit, nachdem 1840 das Kastell El Morro mitsamt dem Leuchtturm vor Kubas Küstenlinie gerade erbaut worden war, gab der polnische Pianist Julian Fontana (1810 – 1869) erste Konzerte in Havanna (Dr. Anthony R. Picciolo NOAA NODC, p.d.).

Julian Fontana wurde als Spross einer Generationen zurückreichenden italienischen Architektendynastie am 31. Juli 1810 in Krakau geboren. So arbeitete ein Brüderpaar aus seiner Familie am Ende des 17. Jahrhunderts am Erscheinungsbild der Warschauer Heilig-Kreuz-Kirche mit und sein Vater war bald zum königlichen polnischen Finanzkämmerer aufgerückt. Die Freundschaft mit Chopin datiert bereits aus den gemeinsamen Jahren am Gymnasium. Als Konkurrenten sahen sich die beiden Musiker wohl nie, wofür auch spricht, dass Fontana bereits im Jahr 1828 mit ihm zusammen dessen Rondo in C-Dur zu vier Händen vor Publikum spielte.

Zeitlebens der Promotor für das Klavierwerk seines Freundes Frédéric Chopin: Julian Fontana (Lagriffe, p.d.)

Zeitlebens der Promotor für das Klavierwerk seines Freundes Frédéric Chopin: Julian Fontana (Lagriffe, p.d.)

Allerdings trennte die unterschiedliche Karriere beide immer wieder: Fontana schloss zwei Jahre später sein Rechtsstudium ab und wurde infolge seiner Teilnahme am Widerstandskampf Polens gegen die russische Vorherrschaft schließlich zum Leutnant ernannt. Wie nebenbei entstanden in Jahren des Engagements für Chopins Werke und während mancher Konzerttournee eigene: À la Mazurka, Andantino, Caprice, Grande Valse Brillante, Rhapsodie à la Polka, Douze réeeries und auf Kuba, wo 1844 unter seinen Händen erstmals Chopins Klavierwerke erklangen, La Havanne und als Reminiszenz an die Karibik Lolita und Souvenirs de l’Ile de Cuba.

Wie kam es zu dem anhaltenden karibischen Engagement? Julian Fontana hatte die aus französischer Familie gebürtige 26jährige Camila Dalcour auf Kuba kennen gelernt. Zu diesem Zeitpunkt war diese bereits mit einem Briten verheiratet und hatte mit diesem vier Kinder. Sie wurde später, als Fontana nach New York übergesiedelt war, dort seine Gemahlin und nochmals Mutter. Bereits 1855 starb sie, nochmals schwanger geworden, an einer Lungenentzündung, als beide längst nach Paris umgezogen waren.

Eigenartig mag es scheinen, dass Julian Fontana später auch als Autor in Fachgebieten hervortrat, die weder mit der Laufbahn des Komponisten und Pianisten noch mit der des Juristen vereinbar waren: Er veröffentlichte ein Buch über volksläufige Astronomie sowie eine Abhandlung zur Orthographie der polnischen Sprache, nachdem er bereits eine Übersetzung von Cervantes’ Don Quijote de la Mancha publiziert hatte.

Chopin verstand es geschickt,  eine Reihe von Freunden mit Auftragsarbeiten zu beschäftigen (Porträt von Maria Wodzińska, 1836, Nationales Museum der Künste, Warschau, p.d.).

Chopin verstand es geschickt, eine Reihe von Freunden mit Auftragsarbeiten zu beschäftigen (Porträt von Maria Wodzińska, 1836, Nationales Museum der Künste, Warschau, p.d.).

Näher an seiner ursprünglichen Berufung waren aber seine nicht nachlassende Herausgabe von Chopins Klavierwerk und die eigene Produktion polnischer Kunstlieder wie Zakochana, Smutna rzeka, Przypadek und Wyjasd. Tatsächlich setzte er sich aber Zeit seines Lebens beinahe mehr für Chopin als für die eigene verheißungsvolle Karriere ein und korrespondierte mit seinem kubanischen Schüler Nicolas Ruíz Espadero, der erfolgreich in seine Fußstapfen als Komponist getreten war und mit seinem amerikanischen Kollegen Louis Moreau Gottschalk.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler in Erfurt, Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>