Bernstein bringt erstmals Musik aus Israel mit

Die Noten im Reisegepäck

Leonard Bernstein und sein höchst rühriger Mentor Sergei Koussevitzky brachten von einer Israelreise zu Beginn  der 1950er Jahre eine ganze Reihe aktueller Kompositionen mit. In den Vereinigten Staaten hatten sich die zuständigen Konzertveranstalter allerdings, wie uns Peter Gradenwitz informiert, fast ausschließlich für das klassische und romantische Repertoire interessiert. Nun aber galt es auch das Publikum mit weniger bekannten moderneren Werken bekannt zu machen.

Administriere bereits ab €0,- Deine Sprachschule!

Leonard Bernstein dirigiert das New York Symphony Orchestra (1945, Fred Palumbo, World Telegram Staff, US p.d.).

Leonard Bernstein dirigiert das New York City Symphony Orchestra (1945, Fred Palumbo, World Telegram Staff, US p.d.).

Das Problem lag Sergei Koussevitzkys Aussage zufolge wohl in einer gewissen ignoranten Haltung der Orchester selbst, die zu dieser Zeit noch eine konservative Haltung vertraten. Dabei konnten es Paul Ben-Haims 1. Symphonie, die David-Sinfonie von Menahem Avidom, die Rhapsodie Emek von Marc Lavry und das Violakonzert Lobgesang des hochprofessionellen Bratschisten Ödön Partos aus Ungarn durchaus auch, bei teils unterschiedlicher Ausgangsposition, etwa mit Bernsteins Werken aus dieser Epoche aufnehmen. Die genannten Orchesterstücke erklangen, teils in Ausschnitten, bei der Tournee mit den Philharmonikern aus Israel in den Vereinigten Staaten und startete genau heute vor 66 Jahren. Koussevitzky, der aber bereits im Juni 1851 verstarb, hatte die Musiker in Israel selbst schon zwei Monate vorher auf ihre Auftritte vorbereitet, sein als Dirigent bereits erfahrener Juniorpartner seit Dezember 1950.

Auf dem Programm der ersten US-Tournee Leonard Bernsteins und Sergei Koussevitzkys mit dem Israel Philharmonic Orchestra stand Paul Ben-Haims "Psalm"-Komposition (National Library of Israel, CC-Liz.).

Auf dem Programm der ersten US-Tournee Leonard Bernsteins und Sergei Koussevitzkys mit dem Israel Philharmonic Orchestra stand Paul Ben-Haims “Psalm”-Komposition (National Library of Israel, CC-Liz.).

Am Berkshire Music Center wurde nicht der progressive junge Leonard Bernstein, wie es sich Koussevitzky eigentlich gewünscht hatte, sein Nachfolger, sondern der Elsässer Charles Münch, der 1946 die Leitung des Boston Symphony Orchestra übernommen hatte. Für den Schöpfer der West Side Story wurde 1851 schließlich trotz des Verlusts seines Förderers aber auch zu einem glückverheißenden Jahr, da er am 9. September die chilenische Halbjüdin Felicia Montalegre Cohn heiraten konnte, welche ihrerseits bei Claudio Arrau in New York ein angefangenes Klavierstudium fortzusetzen gedachte.

Der jüdisch-ungarische Bratschist Ödön Partos trug zur US-Konzerttorunee des Israel Philharmonic Orchestra ab 8.1.1951 bei (Moshe Pridan, 10.11.1957, p.d.).

Der jüdisch-ungarische Bratschist Ödön Partos trug zur US-Konzerttournee des Israel Philharmonic Orchestra ab 8.1.1951 bei (Moshe Pridan, 10.11.1957).

Aus heutiger Perspektive erscheint jener Begrenzungs- oder Zensurakt unverständlich, nämlich, dass das israelische Repertorie auf jeweils 12 Minuten Spieldauer (!) gekürzt werden sollte. Von der 1940 komponierten Symphonie Paul Ben-Haims, der 1931 wegen der nationalsozialistischen Politik aus Augsburg zur Auswanderung gezwungen worden war, spielte also das israelische Orchester auf seiner amerikanischen Reise nur den quasi autonomen Satz Psalm. Auch Mahler-Kalksteins alias Avidoms David-Sinfonie von 1948/49 konnte somit nur in Teilen aufgeführt werden.

Das Israel Philharmonic Orchestra unter Zubin Mehta anlässlich seines 70jährigen Bestehens am 24.12.2006 (Yeugene, GNU Free Doc. Lic.)

Das Israel Philharmonic Orchestra unter Zubin Mehta anlässlich seines 70jährigen Bestehens am 24.12.2006 (Yeugene, GNU Free Doc. Lic.)

Lobgesang von Ödön Partos, selbst leitender Bratschist im Israel Philharmonic Orchestra, der übrigens Yehudi Menuhin sein Violinkonzert widmen sollte, war offenbar für die Veranstalter der Orchestertournee nicht “zu lang”. Erstaunlich ist angesichts der schwierigen Durchsetzung des Repertoires aus Israel selbst in den USA, vor allem aber angesichts der Judenverfolgung im Dritten Reich, dass Bernstein später selbst sogar in Deutschland als Dirigent in Erscheinung trat.

Literatur(empfehlung):
Peter Gradenwitz: Leonard Bernstein. Unendliche Vielfalt eines Musikers. Neuausgabe. Mainz 2015.

 

 

 

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler in Erfurt, Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>