Sammelsurium seltener Instrumente

Tympanon, Rankett, Flexaton

Sieht aus heutiger Perspektive aus wie eine Kreuzung einer Wasserpfeife mit einem Nudelholz – ist aber (funktionell) weder das eine noch das andere: das aus Ensembles längst verschwundene Rankett, dem in der Barockzeit die Ähnlichkeit mit einem Spinnrocken nachgesagt wurde – daher die italienische Bezeichnung “rocchetta”. Wie bei Oboe, Fagott und Englisch Horn handelt es sich um ein Doppelrohrblasinstrument, dessen tragender Corpus aber aus einem kurzen und dicken Zylinder aus Holz, manchmal Elfenbein besteht. Ein vielfacher darin eingetriebener geknickter Windkanal ist für die Tonerzeugung mittels einer Pirouette, die einem Shisha-Mundstück nicht völlig unähnlich ist, verantwortlich. Gespielt werden die Skalen über elf Grifflöcher und meist fünf zusätzliche Tonöffnungen.

Administriere bereits ab €0,- Deine Sprachschule!

Barockes Rakett oder Raket in einer Rekonstruktion des Musikhauses Moeck von 2008 (Godfrey, 2009, GNU Free Doc. Lic.)

Barockes Rankett oder Raket in einer Rekonstruktion des Musikhauses Moeck von 2008 (Godfrey, 2009, GNU Free Doc. Lic.)

Michael Praetorius unterscheidet bei dem näselnd und im Vergleich zu den evolutionären “Gewinnern” Oboe und Fagott eher leise klingenden Instrument im Syntagma musicum vier Tonhöhenvarianten, nämlich Großbass, Bass, Tenor-Alt und Diskant. Nach einer gewissen Erfolgsphase um 1600 bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts im österreichisch-deutschen Gebiet kam das heute seltsam und optisch halbwegs “gebetsmühlenartig” anmutende Instrument um 1640 fast gänzlich aus dem Gebrauch. Eine erst in den 1680er Jahren von Johann Christian Denner entwickelte Abart, die lediglich über einen Umfang von zweieinhalb Oktaven verfügte, war wie das Serpent S-förmig geschwungen und firmierte daher wenig schmeichelhaft als Wurstfagott …

Beim Tympanon-spiel: Detail einer römischen Kybele-Bronzestatuette aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. (Peterjr1961, 23.20.2010, CC-Liz.)

Beim Tympanonspiel: Detail einer römischen Kybele-Bronzestatuette aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. (Peterjr1961, 23.20.2010, CC-Liz.)

Etliche Schritte zurück in die Tiefen der Instrumentengeschichte geht es beim Schlagidiophon Tympanon. Die beidseitig oder nur einseitig bespannte Handtrommel wurde sowohl in ähnlicher Form von den Sumerern und Israeliten wie später von Griechen und Römern benutzt. Im Dionysoskult soll das auch als Handpauke bezeichnete τύμπανον vorwiegend von Frauen gespielt worden sein. Nach anderen Quellen soll diese Trommelart in Phrygien erfunden worden und seit dem 5. vorchristlichen Jahrhundert im Kybele-Kult verwendet worden sein. Erst etwa seit der Renaissancezeit nannte man das Tympanon im deutschsprachigen Raum Heerpauke oder auch nur Pauke.

Das Schüttelgeräusche erzeugende Flexatone- ein idealer Partner im Perkussionsensemble vorzugsweise im (amerikanischen) Jazz der 1920er (en Wikipedia, first user: Jcsutton, 3.4.2005, GNU Free Doc. Lic.)

Das Schüttelgeräusche erzeugende Flexatone- ein idealer Partner im Perkussionsensemble vorzugsweise im (amerikanischen) Jazz der 1920er (en Wikipedia, first user: Jcsutton, 3.4.2005, GNU Free Doc. Lic.)

Nach einem Sprung ins 20. Jahrhundert wenden wir uns einem anderen Perkussions-instrument zu: Schüttelgeräusche im Jazz der 1920er Jahre erzeugte das Flexaton, hervorgerufen durch zwei Holzkügelchen auf Stahlfedern, die eine elastische Stahlzunge anschlagen; die Höhe der schnell hintereinander wiederholten Töne kann durch unterschiedlichen Daumendruck verändert werden. Kurioserweise taucht das Flexaton (sehr) gelegentlich auch in der Kunstmusik auf: Arnold Schönberg setzt ein Instrument mit dem Tonumfang vom dreigestrichenen cis bis zum viergestrichenen d sowohl in den noch immer als “Klassiker” gespielten Variationen für Orchester op. 31 (1926-28) als auch in seiner leider Fragment gebliebenen Oper Moses und Aaron (1923-37) ein.

 

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler in Erfurt, Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>