Porträts brasilianischer Komponist/inn/en XXXIX

Zwei Seiten einer Münze: Romantik und Freiheitskampf

Nitéroi liegt im urbanen Umfeld von Rio de Janeiro und ist mittlerweile selbst eine gigantisch anmutende Wohn- und Arbeitsmetropole. Als der spätere Dirigent Leopoldo Miguez dort nahezu exakt zur Mitte des 19. Jahrhunderts zur Welt kam, handelte es sich mehr noch um ein “großes Dorf”, das aber von der nahe gelegenen Hauptstadt deutlich profitierte – auch in Sachen Bildung und Künste.

Administriere bereits ab €0,- Deine Tanzschule!

Points of interest in Nitéroi, Bundesstaat Rio de Janeiro, wo Leopoldo Minguez in den 1850er und 1860er Jahren aufwuchs (Kapampagn, UserRJ 2017, 5.1.2017, CC-Liz.)

Points of interest in Nitéroi, Bundesstaat Rio de Janeiro, wo Leopoldo Minguez in den 1850er und 1860er Jahren aufwuchs (Kapampagn, UserRJ 2017, 5.1.2017, CC-Liz.)

Erst im Alter von 32 Jahren entschied sich der gelernte Violinist zu einer “Kavalierstour” nach Europa, genauer: zu weiteren Studien an Pariser Konservatorien, um von den neuen Entwicklungen so viel als möglich mitzunehmen. Seine politischen Einmischungen mögen portugiesischen Thronprätendenten und ihren Interessen an Brasilien wenig zu Gefallen gewesen sein, seien sie auch nicht direkt formuliert gewesen: Miguez positionierte sich jedenfalls deutlich mit der Komposition einer Hymne auf die Ausrufung der Republik auf der Seite des Freiheitskampfes.

Eine straße in Rio de Janeiro erinnert durch ihren Namen an den patriotisch gesonnenen Geiger, Dirigenten und Komponisten Leopoldo Minguez (Eduardo P., 18.9.2011, CC-Liz.).

Eine straße in Rio de Janeiro erinnert durch ihren Namen an den patriotisch gesinnten Geiger, Dirigenten und Komponisten Leopoldo Minguez (Eduardo P., 18.9.2011, CC-Liz.).

Sie brachte ihm aber so viel Anerkennung ein, dass der Hauptagent der Revolution, Marschall Deodoro, sie zur offiziellen Nationalhymne der Republik erklärte. Nur zwei Monate nach der faktischen Proklamation des neuen Staates am denkwürdigen 15. November 1889 wurde Leopoldo Miguez zum Direktor der Staalichen Musikhochschule von Rio de Janeiro ernannt.

Leopoldo Minguez (1850 - 1902) zur Ehrung als Direktor der Staatlichen Musikhoschschule Rio de Janeiros anlässlich seines Gedenkens (8.7.1902, Don Quixote VIII no. 155, p.d.).

Leopoldo Minguez (1850 – 1902) zur Ehrung als Direktor der Staatlichen Musikhoschschule Rio de Janeiros anlässlich seines Gedenkens (8.7.1902, Don Quixote VIII no. 155, p.d.).

 

 

Neben einer vielfach beachteten Symphonie in H-Dur schrieb der erfolgreiche Heimkehrer zwei symphonische Dichtungen, Prometheus und Parisiana – letztere wohl dem Andenken an seinen europäischen Studienort gewidmet – sowie die patriotisch gefärbten Orchesterstücke Marcha elegíaca a Camões (1880), Ave Libertas (1890) und unwesentlich harmlosere Gebrauchsmusik wie einen Hochzeitsmarsch (1876). Dem Musiktheater arbeitete der Komponist mit den Opern Os Saldunes und Pelo Amor! zu, Bemerkenswertes trug er zur Kammermusik mit seiner Suite à l’antique (1893), Silvia, einer Sonate für Violine und Klavier und einem Trio bei.

Unter (vielem) anderem fand Leopoldo Minguez mit seiner gefühlvollen Sonate für Violine und Klavier Anerkennung von Musikern und Publikum (B00018QC4E, Atracao 2003).

Unter (vielem) anderem fand Leopoldo Minguez mit seiner gefühlvollen Sonate für Violine und Klavier Anerkennung von Musikern und Publikum, im 21. Jahrhundert u.a. durch die Geigerin Mariuccia Iacovino und den Pianisten Arnaldo Estrella (B00018QC4E, Atracao 2003).

Außer einem ungewöhnlichen Kontrabass-Notturno mit Klavierbegleitung schuf er zudem etliche Stücke für Klavier allein, unter anderem ein Allegro appassionato und Reina a paz em Varsovia. Kirchenmusik scheint sein Metier nicht gewesen zu sein, denn seine Vokalwerke thematisieren mit Le Palmier du Brésil und Branca aurora (“Haar der Morgenröte”) die empfindsam-romantische Seite des Brasilien seiner Tage.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler in Erfurt, Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>