Max Richard Leßmann – Liebe in Zeiten der Follower

Ironiefrei angehoben leicht

 

Max Richard Leßmann: "Liebe in Zeiten der Follower" (Caroline/Universal)

Max Richard Leßmann: “Liebe in Zeiten der Follower” (Caroline/Universal)

Ohne Umschweife vom Vierkanttretlager zum Big Band-gestützten Aufgriff von Wham! (Last Christmas)? Diesen zugegeben ersten Eindruck erweckt der vorherige Indie-Teenie-Star Max Richard Leßmann überdeutlich zu Beginn seines Debüts unter eigenem Namen: Liebe in Zeiten der Follower (Caroline/Universal, ab Freitag). Doch können die sich auch im weiteren Verlauf tummelnden Allgemeinplätze der tradiert erwachsenen Pop-Kultur nicht darüber hinwegtäuschen, dass dem nach wie vor jungen Mann (von 24 Jahren) etwas höchst Eigenartiges gelingt.

Nein, noch scheinen die hochtrabend ins Feld geführten Vergleiche mit Udo Jürgens oder Charles Aznavour (!) einem generationsübergreifenden Wunschdenken geschuldet zu sein. Doch die Betonung liegt auf dem „noch“. Denn bereits heute meistert Max Richard Leßmann die sich selbst auferlegte Aufgabe, leicht gehobene Unterhaltungsmusik ohne ironisierende Historisierung aufzubereiten. Und wähnt somit seine Spürnase für Stil und Spaß, auch gegenüber Phänomenen wie Götz Alzmann, schon ziemlich weit vorn.

Zwar bangt man bei seinem gesanglichen Vortrag stets, ob er denn auch die Kurve kriegt. Ferner koinzidiert das gewagt Wacklige mit einer bisweilen arg gespreizten Grammatik, bzw. Syntax (Ich wünschte), doch die nächste locker und flott anzugehende Gerade erreicht Max Richard Leßmann Strophe um Strophe unbeschadet. Und lädt seine Hörer ein, es ihm gleichzutun: Sich in einer Heiterkeit zu suhlen, die beschwingt, während andere Vertreter der jungen, vulgär-romantisch getünchten Gediegenheit entweder von ihrer Betroffenheit oder dem Klamauk nicht lassen können. Kaum auszudenken, wozu der junge Mann befähigt sein dürfte, wenn das Prädikat „jung“ so nach und nach verwelkt.

Einen im Tee:
youtube.com/watch?v=pscGcSAIb7c

Spuren auf dem Mond:
youtube.com/watch?v=qXYF95gHxNA

Ich wünschte:
youtube.com/watch?v=7JYDP_2icPw

Keine Langeweile:
youtube.com/watch?v=YB70XtoHTSU

20/22.07. Cuxhaven (Deichbrand Festival)
25.11. Köln (Studio 672)
26.11. Essen (Hotel Shanghai)
27.11. München (Milla)
28.11. Berlin (Musik & Frieden)
30.11. Hamburg (Nachtspeicher)

facebook.com/MaxRichardLessmann

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>