30 Jahre Peaceville Records

In Ehren gealtert, im Geiste alert

(peaceville.com)

(peaceville.com)

Endlich mal eine Art „Rezension“ zu einer Scheibe, die es offiziell – und nun wirklich – gar nicht käuflich zu erwerben gibt. Sondern nur den Zweck zu erfüllen hat, auf ihren Sinn hinzuweisen. Damit sie wiederum angemessen besprochen wird. Oder „Airplay“ bekommt. Dabei besteht allenfalls Grund zur Freude. Denn eine umfassende Auswahl der von Peaceville, West Yorkshire, in den vergangenen drei Dezennien an den Start gebrachten Großtaten – von Autopsy bis T.O.M.B. – werden im Rahmen der hauseigenen Festivitäten bis zum Jahresende für fast umsonst (7,99 Euro) erhältlich sein.

1987 als lokales Label für Punk, Hardcore und Crust ins Leben gerufen, entwickelte sich Peaceville nach und nach zur Firma der Wahl: Paradise Lost, My Dying Bride, Anathema, Opeth: Wer angesichts diesem Zulaufs noch von einem Programm für Minoritäten sprach, hatte den Schuss wohl nicht gehört. Zumindest im Nachhinein nicht. Denn die Pionierarbeit von Peaceville erweist sich spätestens heute als Wohltat für alle, denen innovativ gedachter Metal am Herzen liegt. Cheers!

Der vorliegende Sampler soll nur „zum Eingrooven“ dienen. Und wohl auch dazu, um auf die Relevanz der über Peaceville in 30 Jahren unter die Völker gebrachten Schätze hinzuweisen. Sehr gerne geschehen. „Hail Satan and hail Peaceville“ (Mysticum). Und Friede sei mit euch.

Ach ja: Der Promo-Jubiläumssampler verfügt über Darkthrone, Mork, Fleurety, DHG, Morta Skuld – und über noch ein paar populärere Namen. Schall und Rauch.

peaceville.com
facebook.com/PeacevilleRecords

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>