Tipps für die Feiertage

Ostern nur zu Hause?

Von den Karfreitagskonzerten am 30. März sei etwa dasjenige in der Berliner Gethsemanekirche um 20 Uhr mit der hauptstädtischen Sing-Akademie empfohlen. Zusammen mit der Lautten Compagney Berlin dirigiert Kai-Uwe Jirka neben anlassgemäßer Musik von J.S. Bach, Haydn und Bernd Alois Zimmermann die Kantate Zeit und Ewigkeit für Chor und Orchester von dem sowohl im geistlichen Fach als auch in der Opernkunst hochproduktiven Johan Gottlieb Naumann, der unter anderem für den schwedischen und dänischen Hof arbeitete. Das Konzert steht unter dem Motto “Alles hat seine Zeit”, mit dem auch die Bundespolitiker angesichts langatmiger, wenn auch endlich abgeschlossener Regierungsbildung ins Gebet genommen werden können …

Administriere bereits ab €0,- Deine Sprachschule!

Schon unter Carl Friedrich Zelter hatte die Sing-Akademie zu Berlin einen festen Platz im Konzertleben der Stadt (Eduard Gärtner, Ölgemälde von 1843, p.d.).

Schon unter Carl Friedrich Zelter hatte die Sing-Akademie zu Berlin einen festen Platz im Konzertleben der Stadt (Eduard Gärtner, Ölgemälde von 1843, p.d.).

Im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie ist ebenso am Karfreitag schon um 15 Uhr Bachs Matthäus-Passion BWV 244 in einer Aufführung mit dem Berliner Figuralchor zu hören. Unter Begleitung der cantores minores und des Berlin Baroque wird der Chor von Gerhard Oppelt geleitet. Das Ensemble zeichnet sich durch sein genaues Studium historisch informierter Aufführungspraxis aus, die in besonderem Maße die Singtechnik und Agogik des 17. wie 18. Jahrhunderts berücksichtigt.

Johan Gottlieb Naumann (1741 - 1801) schrieb neben wenigstens 19 anderen die Kantate 'Zeit und Ewigkeit', die sich zum Anlass der Passionszeit gut eignet (gemalt von seinem Bruder ca. 1780, Städt. Galerie Dresden acc.no. 1980/k 9, p.d.).

Johan Gottlieb Naumann (1741 – 1801) schrieb neben wenigstens 19 anderen die Kantate ‘Zeit und Ewigkeit’, die sich zum Anlass der Passionszeit gut eignet (gemalt von seinem Bruder ca. 1780, Städt. Galerie Dresden acc.no. 1980/k 9, p.d.).

 

Am Ostersonntag um 16 Uhr erwartet die Besucher der Philharmonie Berlin ein Opernkonzert querbeet durch die Musikgeschichte. Es findet gleichzeitig anlässlich des sechzigjährigen Bestehens des Berliner Sinfonie-Orchesters zusammen mit dem Solisten und Dirigenten Victor Hohenfels statt. Am gleichen Ort schließt sich um 20 Uhr ein ebenso bunt gewürfeltes Symphoniekonzert vor allem mit Musik von Sibelius, Elgar und W.A. Mozart an.

Die Nikolaikirche in Potsdam wird an den beiden Osterfeiertagen 1. und 2. April 2018 Hör(schau)platz verschiedener Aufführungen sein (28.11.2004, GNU Free Doc. Lic.).

Die Nikolaikirche in Potsdam wird an den beiden Osterfeiertagen 1. und 2. April 2018 Hör(schau)platz verschiedener Aufführungen sein (28.11.2004, GNU Free Doc. Lic.).

 

 

 

 

 

Ein Blick auf die Nachbarstadt Potsdam, einst ein bedeutenderes Zentrum als Berlin selbst im brandenburgischen Territorium, zeigt, dass auch hier dem Fest besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird und niemand nur zu Hause bleiben muss: Prof. Kennel spielt am 1. April um 18 Uhr in der Nikolaikirche einen österlichen Zyklus mit Stücken von Bach, Mendelssohn und Reger. Unter einem der Leitworte zur Auferstehung, Tod, wo ist dein Stachel? führt das Ensemble EXXENTIAL BACH am Ostermontag, den 2. April um 19 Uhr und gleichfalls in der Nikolaikirche Osterkantaten von J.S. Bach auf.

 

.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler in Erfurt, Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>