She & Him „Volume 3“ – Zauberhaft und perfekt

Schaut man sich das Plattencover von „Volume 3“ an, bricht sich ein Gedanke bahn: Die Frau da hab ich doch schon mal gesehen! Stimmt. Das süße Wesen mit den Ponyfransen, Zooey Deschanel, ist das „New Girl“ und bereits in zahlreichen Fernseh- und Filmproduktionen aufgetreten. Doch neben der Schauspielerei ist die Schwester der Bones-Darstellerin Emily Deschanel gemeinsam mit ihrem Bandpartner M.Ward mit ihrer Musik sehr erfolgreich. Warum, das zeigt das mittlerweile vierte Album von „She & Him“ erneut auf eindrucksvolle Weise.

Administriere bereits ab €0,- Deine Musikschule!

She & Him mit ihrem vierten Album "Volume 3"

She & Him mit ihrem vierten Album “Volume 3″

Hätte der Gitarrist M. Ward Zooey Deschanels Gesangstalent nicht im Film „Buddy – Der Weihnachtself“ entdeckt, wäre es für die schüchterne 33-Jährige wohl nie zur Musikkarriere gekommen. Glücklicherweise müssen wir uns eine solche Welt nicht vorstellen. Und She & Him können sich über mehr als eine Million Plattenverkäufe in ihrem Heimatland, den USA, freuen.

„Volume 3“ ist trotz des Namens bereits der vierte Streich der Band nach dem Debüt „Volume 1“ aus dem Jahr 2008, „Volume 2“ zwei Jahre später und „A Very She & Him Christmas“ von 2011. So richtig bekannt wurde das Indie-Folk-Duo 2009 mit seinem Beitrag zum Soundtrack von „(500) Days Of Summer“. Das Smiths-Cover „Please, Please, Please, Let Me Get What I Want“ im Liebesfilm, in dem Deschanel eine der Hauptrollen spielte, erregte große Aufmerksamkeit und rückte die Band erstmals auch in Europa ins Rampenlicht, das zu Unrecht eher eine Funzel war.

Auch unter den 14 Popsongs der neuen Platte finden sich drei Coverversionen: „Baby“, „Hold Me, Thrill Me, Kiss Me“ und „Sunday Girl“ – allesamt aus den 50er bis 70er Jahren. Dennoch fügen sie sich musikalisch und textlich nahtlos in das Albumkonzept ein. Die elf weiteren Songs auf „Volume 3“, die ausnahmslos aus der Feder Zooey Deschanels stammen, sind nun einmal – den musikalischen Wurzeln She & Hims folgend – zeitloser Vintage-Pop. Daher ist es auch ziemlich egal, was wie in welchem Jahrzehnt geschrieben wurde.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Kathrin Tschorn

Kathrin Tschorn | Freiberufliche Musikredakteurin und Lektorin, beheimatet in Berlin. Stets Musik aus den Bereichen Pop, Rock, Indie, Jazz sowie allem dazwischen auf den Ohren und eine Tastatur unter den Fingern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>