The Lumineers „The Lumineers“ – Rückkehr der Folk-Musik

Die Folk-Rock-Band aus Denver, Colorado, kann nicht behaupten, in Kurzzeit von 0 auf 100 gekommen zu sein. Und trotzdem ging irgendwie alles ganz schnell. 2005 gegründet, erleben The Lumineers jetzt den internationalen Durchbruch mit ihrem 2012 erschienenen Debütalbum und der Single „Ho Hey“, die derzeit bei Radiostationen weltweit rauf- und runtergespielt wird. Dabei ist die Musik der Lumineers gar nicht so aufregend, sondern eher traditionell gehalten. Aber vielleicht ist gerade das gefragt in einem Musikmarkt, der sich selbst mit „Innovationen“ wie Lady Gagas oder Nicki Minajs überschwemmt.

Administriere bereits ab €0,- Deine Tanzschule!

Auf dem Weg nach oben: The Lumineers

Auf dem Weg nach oben: The Lumineers

Für die Lumineers war auch der Aufstieg klassisch. 2005 schlossen sich der Gitarrist Wesley Schultz und der Drummer Jeremiah Fraites zusammen, um gemeinsam Musik zu machen. 2010 stieß die Sängerin Neyla Pekarek zu ihnen. Zwei Jahre später wurde die Band mit dem Pianisten Stelth Ulvang und dem Bassisten Ben Wahamaki komplettiert.

Seinen Durchbruch verdankt die Single „Ho Hey“ zu großen Teilen dem Fernsehen. So fiel sie in den USA im Staffelfinale von „Hart of Dixie“ auf. Der Auftritt beim South-by-Southwest-Festival (SXSW), ein Social-Media-Erfolg, ebnete den Weg zum Durchbruch. In Deutschland brachte die Verwendung des Songs in der ersten Folge der achten Staffel von „Bones – Die Knochenjägerin“ im April den medialen Erfolg mit sich.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Kathrin Tschorn

Kathrin Tschorn | Freiberufliche Musikredakteurin und Lektorin, beheimatet in Berlin. Stets Musik aus den Bereichen Pop, Rock, Indie, Jazz sowie allem dazwischen auf den Ohren und eine Tastatur unter den Fingern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>