50 Jahre Musik-Kassette

Unabsichtlich, aber passend zum 50. Geburtstag, der sogenannten Kompakt-Kassette wurde in der Familie ein “Turntable Cassette Encode System” gekauft und somit dem Produkt der Musik-Kassette einmal mehr zu einer Wiedergeburt verholfen. Mit dem Kassetten-Digitalisiergerät verhelfe ich der in die Jahre gekommenen Musikkonserve ins digitale Zeitalter. Voraussetzung ist natürlich, ich bin überhaupt noch im Besitz einer Kassette, die zudem noch funktionstüchtig ist.

Administriere bereits ab €0,- Deine Musikschule!

Da kommen einem gleich ein paar Gedanken zum Thema Musik-Kassette, zum Beispiel: das waren noch Zeiten, als die Kassetten, Kassettenspieler und Kassettenrekorder den Markt dominierten, also Ende der 70iger und die 80iger Jahre, als Rock- und Pop-Bands noch Titel produzierten, die man getrost als Hits bezeichnen konnte…wo Harmonie, Melodie und Rhythmus eine Rolle spielten und nicht nur die ersten fünf Töne der C-Dur-Tonleiter auf den Notenlinien standen…

Und dass diese Jahre eine wesentliche Rolle in der Musikgeschichte gespielt haben, bestätigt sich ja auch damit, dass dem Jahrestag der Erscheinung der Kassette auf der 23. Großen Deutschen Funkausstellung in Berlin durch die Medien entsprechende Aufmerksamkeit gewidmet wird. Der Philips-Konzern stellte die “Compact-Cassette” damals dort mit dem zugehörigen Kassettenrekorder EL 3300 vor. Und weitere Hersteller und Produkte folgten.

Die erste Kassette, die wir privat digitalisiert haben, war Fleetwood Mac: “Rumours”. Womit sich der Kreis schon langsam wieder schließt, wenn ich von Bands sprach, die Hits produziert haben, die man kennt und die jetzt noch von Rundfunksendern gespielt werden oder in diversen Chart-Shows gelistet sind. Hierzulande ist Fleetwood Mac beispielsweise im Oktober in Köln, Stuttgart und Berlin  live zu erleben.

Als Ostdeutsche habe ich eine spezielle Beziehung zum Geburtstagskind Musikkassette, da sie mir zu Zeiten der Ost-West-Trennung die Möglichkeit gab, Musiktitel aufzunehmen, die im DDR-Rundfunk nicht gespielt wurden bzw. die es in den paar Musikgeschäften von damals nicht zu kaufen gab, nicht mal unter der Ladentafel… Und so wird anscheinend alles von unten nach oben gekehrt, wiederentdeckt, wiederbelebt, weiterentwickelt. Außerdem hat es was, nach etlichen Jahren die ursprünglichen Klänge zu konsumieren, oder, was sagen Sie?

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>