Jackson And His Computerband ‎– Glow: Progressive Rock für die Tanzfläche

Unglaubliche acht Jahre hat sich Jackson Fourgeaud Zeit gelassen, um unter seinem Pseudonym Jackson & His Computer Band sein zweites Album „Glow“ herauszubringen. Keine Ewigkeit, aber doch mindestens eine Zeitspanne, bei der Fans, das auf die Folter gespannt sein auch mal vergessen können. Immerhin hat sich der Pariser zwischenzeitlich auch mit EPs oder Remixen eher bedeckt gehalten. Sein Label Warp Records – ohnehin eine der treuesten Plattenfirmen, wenn es um Personalpolitik geht – hat aber gut daran getan, an ihm festzuhalten.

Administriere bereits ab €0,- Deine Sprachschule!

Jackson And His Computerband ‎– Glow, Cover: Warp

Jackson And His Computerband ‎– Glow, Cover: Warp

Seit dem Debüt „Smash“ hat sich nämlich nicht nur Jacksons Haarfarbe geändert. Konnte man damals die vielgelobte Platte noch mit leichten Bauchschmerzen als Hybrid zwischen Aphex Twin’schen Beat-Stolperfallen und dem brachialen Hedonismus seiner Pariser Ed Banger-Landsmänner bezeichnen, ist auf Glow jetzt vieles anderes. Rock regiert irgendwie in seiner zerschredderten elektronischen Musik. Gesampelte Gitarren noch und nöcher.

Dabei gibt es mit „Memory“ sogar einen Moment mit zuckersüßen Vocals von Anna Jean, was auch dringend nötig ist nach dar gabbesken Peitsche „Blood Bust“, die direkt davor läuft. Auch bei „G.I. Jane (Fill Me Up)“ und „More“ blitzt sein Talent für Popmusik hervor. Ansonsten aber sind es pompöse, tendenziell verstörende Klangspielereien, die das Album fast schon zu einem elektronischen Äquivalent zu Progressive Rock machen.

Konzentriertes Hinhören ist hiermit nicht nur empfohlen, sondern durchaus notwendig. Zumindest, wenn man die emotionalen Zustände erreichen will, die Jackson beim Produzieren der Tracks empfand. Schließlich gibt er zu Protokoll, „dass er nur die Teile drin gelassen, die zustande kamen, wenn ich den Überblick verlor.“

Jackson and His Computerband – Glow (Warp), bereits erschienen

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Philipp Demankowski

Philipp ist freiberuflicher Musikjournalist aus Dresden mit Schwerpunkt elektronische Musik. Daneben macht er Radio, legt Vinyl aus Überzeugung auf und ist Mitbetreiber eines Plattenlabels.

Eine Antwort auf Jackson And His Computerband ‎– Glow: Progressive Rock für die Tanzfläche

  1. Pingback: Illformed Plugin: Glitch 2.0 – amusio.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>