Patrice ist mit neuem Album zurück!

Nach fast 2 Jahren meldet sich Patrice mit “The Rising of the Son” ins Musikbusiness zurück. 13 Songs bringt er uns mit, die er in nicht weniger als 4 verschiedenen Ländern aufgenommen und zusammengestellt hat. Dennoch meint Patrice er habe sich für die Aufnahmen in einen kleinen ‚familiären‘ Kreis zurückgezogen. Dieses offene Verständnis von Heimat findet sich auch in den stilistisch vielseitigen Songs wieder. Dabei kamen einige Songs heraus, die ganz an die früheren Alben erinnern und so bestens ins traditionelle Klangbild von Patrice passen.

Administriere bereits ab €0,- Deine Musikschule!

Patrice Foto: Christian Gaul

Patrice
Foto: Christian Gaul

Patrice betitelt seine Musik selbst als Sweggae-Sound. Auf dem Album finden sich dementsprechend verstärkt Reggae und Dub Einflüsse. Dieser wiederaufgegriffene Sound gefällt. Sehr sogar!

Um das Album aufzunehmen hat Patrice in Deutschland, Frankreich, England und Jamaika Station gemacht. Entsprechend reichhaltig sind auch seine Songs.

Überraschend ist allerdings der Einstieg ins Album. Im Feature mit Busy Signal tönen zunächst Klänge durch den Lautsprecher, die stark an eine Mischung aus aktuellen Club-Sounds und Patrice erinnern. Aber schon der nächste Song schwingt den wohlbekannten Patrice-Sweggae-Sound an unser Ohr. Neben experimentellen Songs trumpfen großartig harmonierende Features auf. Absoluter Favorit: Faces feat. Selah Sue!

Fazit?
-> Album begeistert!
-> Hörenswert? Definitiv.
-> Sonstiges? Musik mit Botschaft ist es, was wir hören wollen und bei Patrice zum Glück immer wieder finden.

Ab morgen geht Patrice übrigens auf Tour. Seine Tourdaten findet ihr hier: http://patrice.net/patrice/tour-2/

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Maria Forkel

Abgeschlossenes Studium der angewandten Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt auf Musik. Reges Interesse an urbaner Kultur und musiksoziologischen Themen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>