Simon Beckett verfilmt! Susan, Donald und In The Nursery – The Calling

Zugegeben, ich mag weder Krimis noch Thriller. Am Ende lohnt sich das Verbrechen nicht und gut ist (es sei denn, David Lynch hat das Buch geschrieben). Die Massenware von Simon Beckett wurde unlängst verfilmt, Susan Sarandon („Toucha -tocha-touch-meeeeee“, die vielleicht erotischste Szene aller Zeiten, wer sie errät kriegt nen Preis) und Donald Sutherland sind auch dabei. Was zählt ist, wie immer – die Musik!

Administriere bereits ab €0,- Deine Tanzschule!

Quelle: Official Site

Quelle: Official Site

Im Laufe ihres inzwischen bereits über dreißig jährigen Schaffens, haben sich die Gebrüder Nigel und Klive Humberstone auch als Score-Autoren einen respektablen Namen gemacht. Sich selbst übertreffen sie sich mit der Musik zu „The Calling“, einer Krimiverfilmung, aus der Feder Simon Becketts ausgehend…

Das Thema, das Leitmotif, erinnert an Klaus Doldingers unerreichten Score zum „Boot“. Einmal gehört, nie vergessen – nur noch reduzierter, eine Tonart-Kadenz macht das Rennen (und Ayrton Senna, Roland Ratzenberger, Graf Berghe von Trips und Stefan Bellof – uvam. – gewinnen)! Die Texturen bleiben stets transparent, Angelo Badalamenti würde das ganze hier auch gefallen. Düster, sinister, geheimnisvoll!

Quelle: Official ITN Band Site

Quelle: Official ITN Band Site

Bemerkenswert bleibt die untypische, doch modische Einbindung von Post Rock Gitarrensounds, so In The Nursery es bislang zu vermeiden wussten, nicht-synthetische Streicher einzubinden.

Unterm Strich: Ein großer Schritt für die Brüder, ein kleiner nur für all jene, die allein schon vor dem Coverartwork auf die Knie gehen (Krautrock-Elemente sind auch vorhanden). Wer der Bösewicht war, interessiert nicht die Kidney-Bohne.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!


2 Antworten auf Simon Beckett verfilmt! Susan, Donald und In The Nursery – The Calling

  1. Pingback: Kindheit neu gedeutet: Simboli Accidentali – amusio.com

  2. hansi sagt:

    Was genau will uns dieser Artikel sagen? Ich hab schon in der Überschrift nicht verstanden worum es geht und die nachfolgenden Bandwurmsätze Klammerauf Wirreszeug, unbekanntes Filmzitat, blabla Klammerzu, haben nicht zu meiner Erleuchtung beigetragen…war das jetzt die Rezension eines Soundtracks?

    “Sich selbst übertreffen sie sich mit der Musik zu „The Calling“, einer Krimiverfilmung, aus der Feder Simon Becketts ausgehend…” Bitte was?!?

    “eine Tonart-Kadenz macht das Rennen (und Ayrton Senna, Roland Ratzenberger, Graf Berghe von Trips und Stefan Bellof – uvam. – gewinnen)!” Häh?! Einfach mal ein paar Namen aufzählen, um den Text zu strecken? Und was zur Hölle ist eine Tonart-Kadenz? Gibt es auch eine Nicht-Tonart-Kadenz?

    Ach ja, Quelle: Official Site…Official Site von was?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>