Serienstarts

“Last Resort” – Atom-U-Boot-Action mit einem Hauch Sozialkritik

Lieben wir es nicht, wenn die Amerikaner selbst Filme und Serien produzieren, die ihre stereotype Einstellung als pseudo-kriegerische Nation kritisieren und dabei die Handlung so hübsch verpacken, dass auch dem einfachen erzrepublikanischen Südstaatler einer abgehen muss? Das hat schon bei “24″ wunderbar funktioniert und wird wohl auch in “Last Resort” weitergeführt werden. Diese neue Serie spricht ein – mal mehr, mal weniger – brisantes Thema an: Das schreckliche Szenario eines drohenden Atomkrieges. Am 2. Oktober 2013 findet nun dieser mutige Versuch auch seinen Weg in die deutschen Wohnzimmer.

Administriere bereits ab €0,- Deine Musikschule!

"Last Resort" - Quelle: ABC

“Last Resort” – Quelle: ABC

“Last Resort” – das ist amerikanischer Patriotismus in seiner reinsten Form. Das ist Heroismus vom Feinsten. Und doch wieder gar nicht. Die Serie erzählt uns von der Besatzung der U.S.S. Colorado, dem mächtigsten Atom-U-Boot der Welt, ausgestattet mit ausreichend Nuklearsprengköpfen, um ein ganzes Land dem Erdboden gleich zu machen. Klingt nicht gerade nach Mädchenlatte, nein, klingt nach Freundin mal wieder auf Mädelsabend schicken, Bier auf, hosenfreie Zone.

“Last Resort” spielt in der nahen Zukunft, in einer Zeit, in der das US-amerikanische Staatsgefüge zu bröckeln droht. Zu dieser Zeit bekommt die U.S.S. Colorado, kurz vor ihrer Rückkehr in die Vereinigten Staaten und einem verdienten Heimaturlaub, den Befehl, Ziele in Pakistan mit Nuklear-Raketen zu beschießen.

U-Boot-Kommandant und waschechter Patriot Captain Marcus Chaplin (Andre Braugher; “Homicide”, “Hack”) will seinen Augen und Ohren nicht trauen, ihm sind die Konsequenzen dieses Befehls bewusst. Daher packen ihn Zweifel an seiner Echtheit und er will ihn sich vom amerikanischen Präsidenten persönlich bestätigen lassen. Aufgrund seiner Hinterfragung des Befehls wird er des Kommandos enthoben, aber auch sein erster Offizier Sam Kendal (Scott Speedman; “Underworld”, “Felicity”) verweigert die Ausführung der Order.

Daraufhin wird die Colorado von eigenen Truppen beschossen. Die Crew kann fliehen und desertiert auf eine kleine, bewohnte Insel im indischen Ozean, wo sie einen NATO-Außenposten besetzen, um herauszufinden, ob der Befehl tatsächlich echt war. Als Zweifel an der Integrität der amerikanischen Regierung aufkommen, erklären die Offiziere der Colorado die Insel zu unabhängigem Hoheitsgebiet und zur Atomstreitmacht. Als Captain Chaplin damit droht, Washington im Falle eines Angriffs auszulöschen, gerät der Konflikt außer Kontrolle und die Besatzung der Colorado wird als terroristischer Staatsfeind deklariert. Die einzige Chance der Crew-Mitglieder auf Rehabilitation und ein Wiedersehen mit ihren Familien besteht nun darin, die Staatsintrige hinter dem ominösen Befehl aufzudecken.

US-Sender ABC beschloss, die Produktion der Serie nach der ersten Staffel einzustellen, vielleicht war die Thematik doch etwas zu brisant. Freuen wir uns trotzdem auf 13 Episoden Action, Drama, einen Hauch “24″ und eine Prise “Lost”. ProSieben MAXX überträgt die erste Staffel ab 2. Oktober 2013 um 21:55 Uhr.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!


Eine Antwort auf “Last Resort” – Atom-U-Boot-Action mit einem Hauch Sozialkritik

  1. Jens sagt:

    Die erste Staffel von Last Resort könnt ihr auch hier kostenlos ansehen! ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>