Das Debütalbum

Claire: The great escape – ein Ausflug in andere Sphären

Selten hat vermutlich ein Wort eine Platte so gut beschrieben, wie es das Wort „sphärisch“ im Falle von Claires Debüt „The great escape“ tut. Die Lieder des Albums sind allesamt kleine Pop-Perlen. Und wenn Claire ihren Stil selbst als „Neon-Pop“ bezeichnen, liegen sie damit sehr richtig: Bei fast jedem Lied von „The great escape“ fühlt man sich in eine von Nebelschwaden durchzogene, von greller Leuchtreklame oder Schwarzlicht beleuchtete Untergrunddisco oder eine nächtliche, dunstige und rauschhafte Innenstadt versetzt.

Administriere bereits ab €0,- Deine Musikschule!

Quelle: Universal Music

Quelle: Universal Music

Wie passend ist dafür die Textzeile aus „Neon love“, dem fünften Track des Albums: „I lost myself in neon lights“.

Abseits vom Sphärischen wird die Platte dort spannend, wo sich Claire vom Konzept „sanfte, melodiöse Frauenstimme über Soundteppich“ verabschiedet: wenn bei „Pioneers“ wie in einer Art Dialog die Männerstimme dazukommt, wenn der Mittelteil von „The next ones to come“ von einem harten Sprechgesang bestimmt wird, wenn „Resurrection“ von einem aggressiven, elektronischen Riff durchbrochen wird oder wenn das ein oder andere Lied in einen Mitgröhl-Refrain mündet.

Das soll aber nicht heißen, dass das Konzept nicht auch ohne diese Kontrapunkte funktioniert: „In two minds“ ist eine wunderbare Elektro-Ballade. Einen leichten, wohligen Schauer erregend schwebt eine melancholische Stimmung durch den Raum. Und auch wenn „Missing“ vom Grundtempo ein bisschen flotter ist, so hat mich „In two minds“ dennoch an den Überhit von Everything but the girl erinnert.

Foto: Christoph Schaller

Foto: Christoph Schaller

„The next ones to come“ ragt in seiner Eingängigkeit und seinem Wiedererkennungswert leicht hervor, aber „Invincible“ – passenderweise das Lied Nummer 7, also genau in der Mitte – ist der beste Stellvertreter für das Album. Durch den Wechsel von der langsamen Strophe zum guten Drive im Refrain baut sich Spannung auf – ein Mittel, dass auf Claires Debütalbum „The great escape“ in seiner Gesamtheit funktioniert.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!


Eine Antwort auf Claire: The great escape – ein Ausflug in andere Sphären

  1. Pingback: Claire kommt! Am 22.11.13 Neon-Pop live – amusio.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>