Klassik auf großer Leinwand: Dat können de Balliner ooch, wa?!

Die New Yorker Metropolitan Opera kann’s – und die Berliner Philharmoniker ooch: mit Klassik ins Kino ziehen! Ihre Konzerte werden europaweit live übertragen, natürlich in HD und höchster Tonqualität. Am kommenden Freitag, 8. März, sind sie ab 19:30 Uhr von Kiel bis München in über 80 Kinos zu hören. Das weltberühmte Orchester will mit symphonischen Werken von Mozart bis Schostakowitsch verzaubern.

Administriere bereits ab €0,- Deine Musikschule!

Die Zuschauer können aus unmittelbarer Nähe und in Großaufnahmen die für ihr hervorragendes Spiel mehrfach ausgezeichneten Philharmoniker erleben, an deren Pult der lettische Dirigent Andris Nelsons steht. Zusammen mit den Bildern auf der Leinwand zieht auch das vielfältige Programm in den Bann der Orchestermusik.

Bevor das Konzert um 20 Uhr beginnt gibt es Infos zum Programm und außerdem wird das Spitzenorchester mit Interviews und Portraits vorgestellt.

Für den digitalen Konzertsaal haben die Berliner eine aufwändige Video-Plattform geschaffen. Bereits mehrfach übertrug die Hochtechnologie der Digital Concert Hall aus der Hauptstadt ins ganze Land und weit über die Grenzen hinaus. Denn in zehn europäischen Ländern von Estland bis Griechenland nutzen tausende Kinobesucher die Chance, die Spitzenmusiker unmittelbar vor die Augen und Ohren zu bekommen – ohne weite Anreise.

Neben den Symphonien von Wolfgang Amadeus Mozart (Nr. 33 in B-Dur) und Dmitri Schostakowitsch (Nr. 6 in h-moll) wird auch die Ouvertüre von Richard Wagner zur Oper „Tannhäuser“ gespielt. Gehen die Berliner Philharmoniker in ihrem dritten Konzert am 19. Mai sogar noch einen Schritt weiter Richtung New York? Sie spielen dann zwar nicht „Große Oper“, doch ein romantisches Programm mit viel Gesang…

Davor ist am 8. März aber erstmal das zweite aus der insgesamt drei Konzerte umfassenden Reihe europaweit in diesen Kinos zu sehen.

Ich werde aus dem CinemaxX in Kiel berichten!

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Matthias Berg

"Startphase" mit Praktikum bei der taz und Studium in Hamburg & Bonn (Geographie & Journalistik). Arbeitet freiberuflich in Kiel und kreuzt dabei leidenschaftlich gerne mit Cello oder Segelschiff über Musik- & Meereswellen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>