Zwischen Traum und Erinnerung

Fiona Daniel erkundet ihren nostalgischen „Backyard“

Die Schweizer Sängerin Fiona Daniel legt die Messlatte mit ihrem zweiten Album „Backyard“ noch ein bisschen höher. Im süß-bitteren Stil skandinavischer Pop-Folk-Sängerinnen verzaubert die 26-Jährige mit ihrer honigweichen Stimme, verträumten Texten und sanften Melodien.

Administriere bereits ab €0,- Deine Sprachschule!

Zwischen Traum und Erinnerung: Fiona Daniels "Backyard" / Foto: kuenstli.ch

Zwischen Traum und Erinnerung: Fiona Daniels “Backyard” / Foto: kuenstli.ch

Fiona Daniel stammt aus der Schweiz. Wer dabei gleich an Alphornbläser und zünftige Blasmusik denkt, wird eines Besseren belehrt. Schon das Debüt „Drowning“ der Zürcher Sängerin überzeugte die Kritiker mit seiner nostalgischen Authentizität. Auf dem aktuellen Album „Backyard“ ist die Musik noch träumerischer, der Gesang noch weicher, die Texte noch selbstvergessener. Das Werk trägt diese süß-bittere Melancholie in sich, die eigentlich den skandinavischen Musikerinnen eigen ist.

Dieser „schwedische Klang“ kommt nicht von ungefähr: Nach dem Überraschungserfolg ihres Debüts zog sich Fiona Daniel für drei Monate nach Stockholm zurück, um sich komplett auf ihr zweites Album einlassen zu können. Bereits dort begann sie, mit Effektgeräten zu arbeiten, nahm in der Metro die rhythmischen Schrittgeräusche der Pendler auf – und gewann die norwegische Produzentin Katharina Nuttall für ihr Projekt.

Fiona Daniel entdeckt mit „Backyard“ kein Neuland, sondern erkennt in etwas längst Entdecktem das Neue. „Behind the skyline it was waiting for me: already discovered land, waiting to be seen again. So I followed my wild heart and travelled backward“, beschreibt die 26-Jährige ihre Reise in den Hinterhof.

In ihren Texten spiegelt sich diese In-sich-Gekehrtheit, der Blick zurück wider, wenn sie über Sehnsucht und Nostalgie singt. Begleitet von zart-rauschender Musik, die an das sanfte Strömen eines Bachs erinnert, erschafft Fiona Daniel tatsächlich einen Hinterhof – etwas, das seine dunklen Seiten hat, aber dennoch ein magisch anmutendes Refugium ist, ein vor dem Alltag versteckter Garten.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Kathrin Tschorn

Kathrin Tschorn | Freiberufliche Musikredakteurin und Lektorin, beheimatet in Berlin. Stets Musik aus den Bereichen Pop, Rock, Indie, Jazz sowie allem dazwischen auf den Ohren und eine Tastatur unter den Fingern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>