Was reimt sich auf Sexualverkehr?

Christian Steiffen liebt sich selbst auf „Arbeiter der Liebe“

Der selbsternannte „Gott of Schlager“ präsentiert endlich sein erstes Album. „Arbeiter der Liebe“ ist eine Mischung aus Schlager-und-sonstige-Genre-Musik und klugen, wenn auch so gar nicht schlagerhaften Texten. Jedem, der noch nicht genau weiß, wo er Christian Steiffen – ein Schelm, wer bei dem Namen Böses denkt, oder etwa nicht? – einzuordnen hat, hilft der folgende Beitrag vielleicht weiter.

Administriere bereits ab €0,- Deine Musikschule!

Schlager oder Schlager-Parodie? Christian Steiffens Debüt "Arbeiter der Liebe" / Foto: Warner Music

Schlager oder Schlager-Parodie? Christian Steiffens Debüt “Arbeiter der Liebe” / Foto: Warner Music

Wenn Marius Müller-Westernhagen und Dieter Thomas Kuhn ein Kind hätten, dann hätte dies nicht nur einen sehr langen Nachnamen, sondern es würde vermutlich genauso aussehen und Musik machen wie Christian Steiffen. Eine Liaison zwischen Peter Maffay und Dieter Thomas Heck könnte auch der Grund sein, dass die Welt des Schlagers wieder einen Gott hat. Als „Gott of Schlager“ bezeichnet sich das bei Osnabrück geborene „Bernsteinzimmer der guten Musik“ nämlich selbst und veröffentlicht zum Beweis seinen ersten Langspieler „Arbeiter der Liebe“.

Das erste, das einem an Christian Steiffen auffällt (weil er es immer vor sich herträgt), ist sein überbordendes Selbstbewusstsein – dieses Jahr wollte er sogar Oberbürgermeister von Osnabrück werden. Aber das ist mindestens genauso amüsant wie seine Musik. Und das ist auch die Krux der Geschichte: Ist Christian Steiffens Musik Schlager oder eine Parodie auf Schlager? Vermutlich ein bisschen von beidem.

Inspiriert wurde er offensichtlich vom deutschen Schlager der 70er Jahre, mal im musikalischen Gewand des Discofox, mal als Walzer getarnt, von Calypso über Marschmusik, Rock und Balladen bis hin zum Chanson. Gemeinsam mit Dr. Martin Haseland, dem Leiter des Haseland Orchesters, hat er seine Stücke auf „Arbeiter der Liebe“ komponiert, produziert und musiziert.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Kathrin Tschorn

Kathrin Tschorn | Freiberufliche Musikredakteurin und Lektorin, beheimatet in Berlin. Stets Musik aus den Bereichen Pop, Rock, Indie, Jazz sowie allem dazwischen auf den Ohren und eine Tastatur unter den Fingern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>