Drohungen und Handgreiflichkeiten

Schauspieler Ben Becker hat Ärger mit der Polizei

Schauspieler und Sänger Ben Becker hatte am Wochenende in Münster sehr viel Abwechslung. Erst eine Lesung vor begeisterten Zuschauern, dann der Eintrag ins goldene Buch der Stadt Münster und zur Krönung ein bisschen Theater mit der Polizei. Aber der Reihe nach:

Administriere bereits ab €0,- Deine Tanzschule!

Becker hat Ärger. Foto: CD-Cover

Becker hat Ärger. Foto: CD-Cover

Becker war auf Einladung von Heinz Lohmann, Schatzmeister des Fördervereins des Prostatazentrums am Uniklinikum Münster, zu einer Lesung im Stadttheater nach Münster gekommen. Die Westfälischen Nachrichten schreiben über den Auftritt: “Nach zwei Stunden und zwanzig Minuten erhoben sich die Zuschauer jubelnd von den Sitzen. Was hatte Becker gemacht? Die hohe Kunst des Vortrags zelebriert? Nein, den Klassikern rückte er wie ein Rock’n’Roller zu Leibe.” Danach durfte er sich ins goldene Buch der Stadt Münster eintragen, kam aber mit Verspätung zum Termin und lies Bürgermeisterin Karin Reismann erstmal 45 Minuten warten, weil sein Pianist Yoyo Röhm im Stau steckte. Dann aber ließ der 48-jährige seinen Charme spielen, hatte für jeden der Anwesenden ein gutes Wort und verschwand recht unspektakulär und bescheiden durch die Hintertür des Rathauses. Auf dem Münsteraner Bahnhof kam es dann aber noch zu einem unschönen Zwischenfall zwischen dem Schauspieler und der Polizei. Becker und Kollegen begleiteten ihren Tontechniker zum Zug. Becker soll zwei patrouillierenden Polizisten aus Spaß zugerufen haben: “Dieser Mann da ist gefährlich!” und dabei auf den Tontechniker gedeutet haben. Die alarmierten Polizisten sollen, laut Schilderung von Beckers Begleitern total überreagiert haben, weil sie den Schauspieler nicht erkannten. Angeblich soll es zu Drohungen und Handgreiflichkeiten gekommen sein. Ein Sprecher der Münsteraner Polizei dementierte. Becker soll sich angeblich sogar rassistisch und beleidigend gegenüber einem der Polizisten geäußert haben. Becker dazu in “Bild”: “Das ist alles Quatsch! Ich bin immer noch Kommunist. Ich habe nichts gegen Ausländer!”

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Guido Kaiser

Guido Kaiser | Studium: Germanistik und Medienwissenschaften - Beruf: Redakteur für verschiedene TV-, Print- und Online Medien - Tätigkeit: Presse-, Medien- und Marketingberatung - Hobbys: Musik verschiedenster Stile, Sport - besonders Fußball, Hunde

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>