Review zur aktuellen Episode

Sons of Anarchy – S06E07 – Sweet and Vadet

Franky Perez and the Forrest Rangers geleiten uns mit Love is my Religion in die lieblose Welt der Sons of Anarchys. In guter Hoffnung auf ein frisches Setup ohne permuttierende Gewaltpornoszenen lehnen wir uns zurück in die Ledersessel und werden mit einem harten Plottwist belohnt. Der kommt am Ende, und bis dahin trotten die schweren Jungs durch den Kleinstadtdschungel Charming mit redlichen Absichten und aufrichtigem Bemühen. Und eben jenem fürchterlichen Countryblues von Franky Perez and the Forrest Rangers.

Administriere bereits ab €0,- Deine Tanzschule!

Quelle: Fx Networks

“Lustiges Skript! Voll düster!” Quelle: Fx Networks

“I am tired of blood for blood” sagt Jax Teller und startet endlich seine ewig lang angekündigte Gegenoffensive, die gewaltfreies politisches Chargieren postuliert. Der Neustart an der Waffenfront addiert ein paar neue Gesichter zur Tafel in einer Szene, die so kitschig wie oldschool ist und sich gerade deshalb so falsch anfühlt. Zurück zur ersten Staffel? Gerne, wenn die Fehler von damals nicht wiederholt werden. Es bleibt jedenfalls abzuwarten, wie Jax seine Position bei SAMCRO in Zukunft nutzen will, ohne die Testosteroneruptionen seiner Crew mit weiteren Litern Blut anzureichern.

Im Fokus steht dieses Mal Transvestit Venus, deren üble Familiensituation den ersten Treffer in der Magengrube des Zuschauers landet: Eine paar widerwärtige Soziopathen behaupten mit Kinderpornographie eine kapitalistisch ausschlachtbare Marktposition im großen Stil. Typisch für diese Serie – je abartiger desto düsterer, und bei diesem Thema wird selbst unter den hartgesottenen Lederjacken nichts steif. Einen anderen Tiefschläger gibt es in Bezug auf Tara’s fingierte Schwangerschaft. Ihr Masterplan ist kühlkalkuliertes Marionettenspiel mit all den Menschen, die es mit Sicherheit verdienen. Gemma sitzt nun jedenfalls im Gefängnis, der Ort, an dem es Neo und Clay an den Kragen gehen soll. Letzterer bekommt in Sweet and Vadet übrigens überhaupt keine Sendezeit, was dem Hauptplot nur gut tut.

Weniger ist manchmal mehr. Jax wird in der besten Szene mit seinem Versagen als Vater ausgerechnet von der sadistischen Kinderpornofilmerin, Venus’ Mutter, konfrontiert. Hier nimmt sich die Schwärze wieder ernst. Möge im Verlauf der Staffel nun das Konzept Karma zu seinem längst überfälligen Einsatz kommen und den Jungs von SAMCRO ordentlich in den Arsch treten!

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Bowls Götzke

Bowls Götzke | Musiker, Schreiber, No-Budged-Filmemacher, Manager, Künstler, Motto: .sTyle ist nicht alles, aber ein Tyle davon.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>