Lässiger Americana

Cass McCombs „Big Wheels and Others“

„Big Wheels and Others“ bietet 19 kleine Songwriter-Meisterwerke und drei Samples aus dem Dokumentarfilm „Following Sean“, bei denen der vierjährige Sean über Gott und Amerika philosophiert. Man darf spekulieren, warum sich Cass McCombs für diese Samples entschieden hat. Höchstwahrscheinlich fühlt er sich verbunden mit dem Kind aus dem Hippie-Viertel Haight-Ashbury. Das Kind, das auf der Suche nach der Wahrheit ist und dabei noch nicht abgelenkt wird.

Administriere bereits ab €0,- Deine Sprachschule!

Cass McCombs - Big Wheels and Others, Cover: Domino

Cass McCombs – Big Wheels and Others, Cover: Domino

Und diese Suche nach der Identität hört man auch auf dem inzwischen schon siebten Album des hoch gelobten Mannes aus Kaliforniern, der wie kaum ein anderer seiner Zunft noch heute für den Typus des wandernden Songwriters steht. Egal ob bei den Country-Stücken mit extra präsenter Steel-Gitarre wie etwa dem  zurückgenommenen „Angel Blood“ oder bei einem funky Indie-Instrumental wie „It Means A Lot To Know You Care“. Man kann nicht anders als McCombs eine Meisterschaft beim Liederschreiben zuzugestehen. Langweilig wird es jedenfalls nicht, denn im Schaffen von Cass McCombs spielt Abwechslungsreichtum immer eine große Rolle. Kein Song gleicht dem anderen.

„Big Wheels and Others” ist eine lässige Angelegenheit. Trotz all der Melancholie, die das Album ausstrahlt, spürt man immer auch eine gesunde Portion Humor. Nicht nur bei Sean. Das ist Musik, die Indie, Americana oder Lo-Fi, nicht aus Überzeugung sagt, sondern weil sich das eben genau richtig anfühlt auf dem Weg zu sich. Ein Weg, den ja jeder selber gehen muss, aber McCombs dabei für eine Stunde gerne mal begleitet. Andererseits kann man sich auch nicht vorstellen, das McCombs diesen Weg einmal verlässt. So wohl, wie er sich mit und in seiner Musik zu fühlen scheint.

Cass McCombs „Big Wheels and Others“ (Domino): Bereits erschienen.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Philipp Demankowski

Philipp ist freiberuflicher Musikjournalist aus Dresden mit Schwerpunkt elektronische Musik. Daneben macht er Radio, legt Vinyl aus Überzeugung auf und ist Mitbetreiber eines Plattenlabels.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>