Düster-Pop-Punk und mehr

The Dark Shadows “Autumn Still…”

Seit dem Wochenende ist es endlich draußen, das neue Album der düsteren Punkladys “The Dark Shadows”. Aber so schattig ist die zweite Platte gar nicht. “Autumn Still…”, so der Titel des Werkes, sprüht in einer Mischung aus Tempo, stimmungsvollen Wave-Hymnen und hoffnungsvollen Harmonien. Auch ihre Affinität zu den 80ern ist kaum zu überhören. Die drei Damen aus Sydney erweitern ihr Spektrum mit ihrem Mix aus Wave, Punk, Gothic-Rock und Pop. So haben sie beste Chancen, ein wesentlich breit gefächerteres Publikum anzusprechen als bisher.

Administriere bereits ab €0,- Deine Musikschule!

Quelle: Halb 7 Records

Quelle: Halb 7 Records

Die Sängerin und Gitarristin der Band, Brigitte Handley ist in der Rockabilly und Psychobilly Szene kein unbekannter Name. Seit den 90ern ist die Autodidaktin über die Grenzen Australiens hinweg ein Name. Zusammen mit ihren Trio “The Dark Shadows” schaffte sie vor allem durch ihre ungewöhnliche Art und ihrer stilistischen Offenheit den Durchbruch in Europa. Dieses neue Album hat mich wahrlich überrascht, es ist eingehend und motivierend. Es ist eines der zeitlosen Alben, welche wohl immer wieder im Player landen werden.

Als ich das Album ein erstes Mal hörte, musste ich gleich an die großen Damen der Musik denken. Patti Smith oder vor allem an Siouxsie kamen in meine Erinnerung. Gleich der erste Song “Diständ Mind” strotzt vor einladender Energie. Sehr schnell entwickelt er das Zeug zu einem Ohrwurm. Die Mischung aus Punk-Noir und Wave setzt sich weiter fort. Durchbrochen von sehnsüchtigen Liedern, hymnischen Popsongs. Die verschiedenen Charaktere der Musikerinnen fügen sich zu einem herrlichen Gefüge.

Dann kommt der Song “Eisbär”. Der einzige Coversong auf diesem Album. Er sticht heraus, nicht nur durch seinen deutschen Text. Das “Grauzone” Cover ist von Haus aus schon ein Partyhit. Das Trio gibt diesem Lied aber absolute Power. Hier gelingt es tatsächlich, einen alten Hit moderne Frische zu geben. Eine absolut gelungene Würdigung der New Wave Größen. Und es reiht sich perfekt in das Konzept des Albums.

Der sehnsüchtige Song “Twinns” beschließt die Platte. Und weckt den Wunsch, die Play-Taste noch einmal zu aktivieren. Jedes Lied steht für sich, dennoch hat man den Eindruck einer durchkonzipierten Geschichte. Weiblich, hart, sinnlich oder aggressiv. Immer wieder spannen die drei den Bogen neu. Mit Eleganz und Stil kommen die zwölf Songs daher. Eingefleischte Fans dürften einzelne Songs schon von Einzelveröffentlichungen in den letzten Jahren kennen. Mit diesem Album jedoch ist die Idee spürbar und kommt richtig an.

Derzeit sind “The Dark Shadows” auch live zu sehen:

09.11. Köln / Blue Shell
10.11. Aachen / Wild Rover
19.11. CH-Thun / Café Bar Mokka
20.11. CH-Zürich / Kinski
23.11. Freiburg / Raumstation Sternen
24.11. Stuttgart / Zwölfzehn
25.11. Stuttgart / Zone One (Unplugged Instore Gig)
27.11. A-Salzburg / Shakespeare
28.11. A-Wien / Arena
29.11. Berlin / Rocksteady Records (Unplugged Instore Gig, 16:00)
29.11. Berlin / Wild At Heart
30.11. Leipzig / VMax
01.12. Bremen / Sinners – Home of the Underground

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Melanie Labsch

Freiberufliche Grafikerin, Redakteurin und Autorin, lebt in Potsdam, Musik: Indiepop, Punk, Electro, Jazz, Blues, Klassik, Post-Rock, ....

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>