King’s Singers in Deutschland

Zwei Konzerte in Dresden

Es ist weltweit eines der gefragtesten Vokalensembles. Nicht nur ihre lupenreine Intonation, makellose gesangliche Harmonie und perfekte Textartikulation, sondern auch ihr britischer Humor machen die Entertainer, die sie auch sind, so begehrt. The King’s Singers beherrschen sowohl die Werke etablierter Komponisten wie auch junger perfekt. Daher wundert es gar nicht, dass sie über Jahre hinweg ausgebucht sind. Doch im kommenden Jahr geben sie in Deutschland mehrere Konzerte:

Administriere bereits ab €0,- Deine Musikschule!

Die Freude an der Musik liegt den King's Singers im Blut, Foto: Ben Ealovega

Die Freude an der Musik liegt den King’s Singers im Blut, Foto: Ben Ealovega

Am 14. März gastiert das Ensemble in der Berliner Philharmonie. Im Rahmen des Heidelberger Frühlings präsentiert das Ensemble am 4. April Werke von Saint-Saëns, Debussy, Kreek, Elgar, Rogers, Stanford, Bridge, Sullivan, Strauß (Sohn) und Lieder aus dem Great American Songbook. In Dresden gastieren die Meister des Gesangs am 7. Juni und 1. November. Während der Dresdner Musikfestspiele im Großen Garten stehen Werke von George Gershwin, Duke Ellington oder auch Cole Porter auf dem Programm. Das Ensemble hat sich zu diesem Zusatzkonzert bereit erklärt, nachdem die Veranstaltung im Ballhaus Watzke am Tag vorher innerhalb kürzester Zeit ausverkauft war. Im November erklingen in der Frauenkirche unter anderem Werke von Orlando di Lasso, Heinrich Schütz, Tomas Luis da Victoria, Giovanni Perluigi da Palestrina.

Die King’s Singers haben sich im Jahre 1968 in Camebridge gegründet.

 

 

 

 

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Raphaela Kaltenhäuser

Raphaela Kaltenhäuser | Freie Journalistin Klassische Musikszene Dresden

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>