Videospiel- Verfilmung

Warner Bros. bringt den Smartphone-Hit Temple Run auf die Leinwand

Das Videospiel Temple Run von den Spiele-Desingern der Imangi Studios gehört zu den erfolgreichsten Smartphone-Games überhaupt. Das Spiel wurde seit seinem Erscheinen über 100. Millionen Mal heruntergeladen und steht damit in den Top 50 der am meisten geladenen Apps. Grund genug für das Filmstudio Warner Bros. das Spiel auf die Kinoleinwand zu bringen. 

Administriere bereits ab €0,- Deine Sprachschule!

Temple Run (Foto: Imangi Studios)

Temple Run (Foto: Imangi Studios)

Wie der Hollywood Reporter berichtet, wurde David Heyman bereits als Produzent verpflichtet – nach einem Drehbuchautor und einem Regisseur wird noch gesucht. Ein grober Plot für Temple Run ist allerdings schon durchgesickert: Irgendein Forscher klaut irgendein göttliches Abbild aus irgendeinem Tempel und wird fortan von dämonischen Kräften gejagt. Ob der Hauptdarsteller dann, ähnlich wie im Videospiel, unendlich lange durch Sümpfe und Tempelanlagen rennt, Münzen sammelt und über Abgründe springt, ist noch unklar.

Die Verfilmung von Temple Run wäre nicht die erste Zusammenarbeit von den Imangi Studios und Hollywood. Das Studio entwickelte bereits Spiele, die sich vom grundlegenden Spielprinzip nicht großartig von dem von Temple Run unterscheiden, sich vom Design her aber an Kinofilmen orientieren. So sind beispielsweise Temple Run: Merida (Merida und die Legende der Highlands) und Temple Run: Oz (Die fantastische Welt von Oz) erhältlich.

Wann die Verfilmung von Temple Run in Produktion gehen soll ist noch nicht bekannt. Bis dahin kann man sich ja noch einmal Indiana Jones anschauen.

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Jan Schröder

Musikredakteur im Independent-Bereich und Cineast.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>