Wie kleine Pussycat Dolls

Der heißeste Scheiß seit den Spice Girls: Little Mix – „Salute“

Während Little Mix Großbritannien, den Rest von Europa, Japan, die USA, Kanada und Australien erobern, hinkt Deutschland wie immer ein bisschen hinterher in Sachen Coolness. Die vierköpfige britische Gruppe ist ja nur die erfolgreichste Girlband derzeit, die sogar die Erfolge der Spice Girls in den Schatten stellt. Mit ihrem zweiten Album „Salute“ möchten Little Mix ihren Lauf nun ausbauen. Und die Mischung aus Beyoncé, En Vogue und Rihanna hat Potenzial.

Administriere bereits ab €0,- Deine Musikschule!

Girlpower aus UK mit Little Mix / Foto: Sony Music

Girlpower aus UK mit Little Mix / Foto: Sony Music

Was ist also so spannend an Little Mix, mal abgesehen davon, dass eines der Bandmitglieder die Verlobte von One Directions Zayn Malik ist? Nicht gleich Tobsuchtsanfälle bekommen, denn die Band hat sich ihren Erfolg trotzdem selbst erarbeitet. Nachdem Perrie Edwards, Jesy Nelson, Leigh-Anne Pinnock und Jade Thirlwall jeweils einzeln aus dem britischen „The X Factor“ ausgeschieden sind, haben sie die Show danach als Band dennoch als Sieger verlassen. Und damit hatten sie den Erfolg – zumindest in Großbritannien – gebucht.

Der Ritterschlag kam dieses Jahr: Little Mix‘ Debüt „DNA“ schoss von Null auf Platz 4 der US-amerikanischen Charts. Damit haben die vier Mädels die Bestleistung des Girlband-Mutterschiffs überboten, denn bis dahin hatten die Spice Girls den Rekord für den höchsten Neueinstieg einer weiblichen britischen Band 16 Jahre lang gehalten. Noch Fragen?

Little Mix mit neuem Album in erster Woche auf Platz 4 der UK-Charts

Mit ihrem zweiten Album „Salute“ haben Little Mix nun also eine Sammlung von optimistischen Popsongs geschaffen, die auf dem Erfolgsrezept des Debüts aufbaut, aber auf einen cooleren, reiferen und experimentelleren Sound setzt. So probieren sie sich im Rihanna-Stil beim Track „Nothing Feels Like You“, mit Old-School-R&B in „Mr Loverboy“ oder etwa A-cappella-Harmoniegesängen in „Boy“ aus.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Kathrin Tschorn

Kathrin Tschorn | Freiberufliche Musikredakteurin und Lektorin, beheimatet in Berlin. Stets Musik aus den Bereichen Pop, Rock, Indie, Jazz sowie allem dazwischen auf den Ohren und eine Tastatur unter den Fingern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>