“Satan würde sich totlachen”: Interview mit GHOST

“If you have Ghost, then you have everything”, heißt es auf ihrer neuen, von Dave Grohl produzierten EP, die verschiedene Popsongs auf ironisch-satanischen Heavy Metal trimmt – und beweist, dass die Schweden von GHOST absolut alles sind, nur keine Durchschnittsband. Humorvoll, schräg und spirituell zeigte sich A Nameless Ghoul nun in unserem Interview, sprach über die fiesen neuen Ideen des “Kirchenrats” und ließ gelegentlich hinter die Maskenfassade schauen.

Administriere bereits ab €0,- Deine Tanzschule!

Die ausgestoßenen vom Vatikan melden sich zu Wort: A Nameless Ghoul (Foto: Anne Swallow)

Die ausgestoßenen vom Vatikan melden sich zu Wort: A Nameless Ghoul (Foto: Anne Swallow)

Amusio: Hallo lieber Ghoul und vielen Dank, dass ihr so spontan noch Zeit für uns gefunden habt! Hand auf’s Herz: Was habt ihr eigentlich mit Papa Emeritus I gemacht, jetzt wo er abdanken musste. Erholt er sich unter Palmen in der Karibik oder habt ihr den Guten im Sumpf versenkt?

A Nameless Ghoul: So eine Mischung… Er sitzt tief in den Katakomben unseres Ministeriums und wartet auf neue Befehle. Wir wissen schon, wie wir ihn für unsere Zwecke einsetzen können. Und haben uns um ihn… gekümmert.

Also besteht kein Risiko, dass er eines Tages hervorkriechen und sich mit Papa Emeritus II anlegen wird?

Eher nicht, aber wer weiß. Momentan warten wir eher auf die Ankunft unseres dritten Papsts, der vermutlich Ende 2014 oder Anfang 2015 das erste Mal in Erscheinung treten wird!

Hast du Angst vorm Tod und mal ganz doof gefragt: Was passiert mit den Ghouls und mit Papa wenn sie sterben?

Ich habe keine große Angst vor dem Tod, lediglich vor der Frage, wie ich mal sterben werde. Ich weiß nicht, was mit uns geschehen wird, wenn es alles vorbei ist, aber ich bin kein Atheist und glaube durchaus an eine höhere, unerklärliche Existenz da draußen, mit der wir Menschen mehr oder weniger in Kontakt stehen. Deshalb denke ich nicht, dass der Tod das Ende unseres Dasein ist.

Das scheinen viele Leute nicht zu wissen, denn des öfteren habt ihr trotzdem mit extrem christlichen Gegnern zu tun, die eure “satanistische” Show für bare Münze nehmen und gegen euch vorgehen möchten – wie denkst du darüber, amüsiert es dich oder kannst du ihre Panik nachvollziehen?

Es kommt darauf an, WIE die Leute reagieren. Wenn sie nur gegen uns wettern, weil wir eben nicht wie sie sind, dann ist es mir oftmals zu blöd, das überhaupt zu kommentieren (lacht) Denn wenn Leute sich näher mit uns beschäftigen, werden sie schnell merken, dass wir eben nicht so schwarzweiß sind, wie es scheint – man kann es natürlich wortwörtlich nehmen, was wir da auf der Bühne von uns geben… oder man gönnt sich etwas Abstand und bemerkt, dass wir nicht nur immer über dieselben Dinge reden, sondern auch etwas komplexer sind.

Setzen wir mal spaßeshalber voraus es, gibt den christlichen Gott – was denkst du würde dann nach dem Tod mit Leuten passieren, die solche Musik spielen wie ihr?

In dem Falle suggerierst du ja, dass es sich um den Gott handelt, wie er in der Bibel beschrieben wird. Und wenn du mich fragst, ist die Bibel einfach… (lange Pause)… ein ziemlich großer Haufen Kacke (lacht). Jeder weiß, dass es sich dabei nur um ein paar Geschichten handelt, die von Römern zusammengestellt wurden, um Menschen unter Kontrolle zu halten. Deshalb denke ich, wenn es einen Gott oder eine höhere Präsenz gibt, dann ist dieses Etwas wesentlich komplexer als wir denken. Aber… ja, wenn es nach der Bibel geht, dann brennen wir alle in der Hölle.

Gut, lass uns über etwas nettere Dinge sprechen: Obwohl ihr noch eine sehr junge Band seid, gibt es schon längst viele Menschen, die Tattoos von euch tragen. Wie denkst du darüber?

Ghost in der Markthalle (Foto: Anne Swallow)

Ghost in der Markthalle
(Foto: Anne Swallow)

Oft ist das enorm schmeichelhaft, natürlich. Denn es ist ja das größte Ziel für einen Künstler, Menschen zu berühren – also, geistig meine ich! Naja, körperlich auch (lacht) – und das ist ja auch der Sinn von aller Kunst. Wir wollen jemanden erreichen. Und ich weiß ja selbst, wie es ist, wenn man Bands absolut verehrt – wir zum Beispiel waren schon immer enorme Metallica-Fans. Und wenn man dann an den Punkt kommt, wo es plötzlich umgekehrt ist und man sich in der Rolle des „Helden“ sieht, ist das Wahnsinn und eine große Ehre.

Da ihr ja eine enorm theatralische Band seid, erlebt ihr doch sicher auch total verrückte Aktionen von Fans. Gab es da mal richtig schrille Dinge, musstet ihr Leuten die Beichte abnehmen oder bekamt kleine Tieropfer zum Geburtstag?

Gar nicht so sehr. Wenn Fans nach der Show auf uns warten und wir unmaskiert sind, schrumpft dieses Theatralische enorm und man behandelt uns auch nicht so übertrieben. Das passiert höchstens, wenn wir tatsächlich in unseren Bühnencharakteren stecken und maskiert vor die Leute treten. Hin und wieder stößt man dann doch mal mit ein paar Verrückten zusammen…

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Anne-Catherine Swallow

Geboren 1987 in Heidelberg, aufgewachsen in Paris, Diplom Kreatives Schreiben & Kulturjournalismus aus Hildesheim. Zu haben für alles, was laut, düster und böse ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>