Die Granden und die Songs dazu

Publikumslieblinge mucken auf

Was haben Hape Kerkeling, Christoph Maria Herbst, Stefan Raab, Matthias Schweighöfer und eine bis dato hierzulande unbekannte Band aus Neuseeland gemeinsam? Wer es errät – kriegt keinen Preis. Wer weiterliest, der erfährt, was da in großem Stil auf uns zukommt: Eine Entertainment-Offensive, die unsere besten Kräfte eint.  Zumindest was die Überzeugung betrifft, dass Musik einfach dazu gehört, das Singen und auch die Fröhlichkeit (Tina York) – selbst Kino-Kassenschlager und TV-Quotenhits können nicht ohne …

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Vino, Vespa, no bambino: Michelle & Hape (Ariola / Sony Music)

Vino, Vespa, no bambino: Michelle & Hape (Ariola / Sony Music)

Hape Kerkeling, ein Mann der Tat, fürwahr. Unbestritten seine Manier, eigene Ideen wahr werden zu lassen, zu glorreich seine Errungenschaften, um sie hier noch aufzuzählen. Doch jetzt begibt er sich auf einen ganz schmalen Grad: Was erlauben Kerkeling? Verranzte Schlagerkamellen erneut rundlutschen, mit durchaus ernsthaften Timbre, fernab vom überlebten Revival alla Gildo, Dildo oder Dieter Thomas Kuhn? Und das soll dann witzig oder originell sein?! Muss es doch gar nicht, denn Hape Kerkeling hat seine Freiheiten genutzt, um sich mit „Ich lasse mir das Singen nicht verbieten“ (Sevenone/Ariola/Sony Music, ab 4. April im Handel) zunächst einmal selbst zu gefallen. Gut so, die Single vorab, ein Duett mit Michelle Hunziker (Traumpaar!), „Komm ein bisschen mit nach Italien“, die – zweisprachig – schon seit dem 2. Februar erhältlich ist und rundum gefällt, rechtfertigt die Chuzpe, mit der Hape aus allem, was er angeht, unterhält wo er nur kann, darf und soll. Herr Lanz, wo bleibt Ihre Platte?

Stefan Raab ist noch so ein Kandidat. Hat der in den letzten Jahren überhaupt einmal geschlafen? Nun, es scheint, als habe er Christoph Maria Herbst alias Stromberg mit „Lass das mal den Papa machen“ (ab 14.02., Ariola / Sony) im Schlaf eine Swing-Nummer auf den Leib geschrieben. Mal so eben, punktgenau für die mit Spannung erwartete Kinoversion der Geschichten um den Chef-Fiesling aus dem Versicherungsbüro (ab dem 20.02. Zahltag im Kino!). Herr Herbst entpuppt sich auf der Scheibe als veritabler Rivale von Roger Cicero und Co., Raab lässt sich in puncto Anzüglichkeit nicht lumpen: „Läuft beim Verkehr ganz viel verkehrt/Weil deine Alte sich nur beschwert/Du wärst der allerschlappste Schwanz/Ruf Papa, Papa kann’s“ … Da will ich mal entgegen halten: „Tiefer?! Enger!“

Pappa hat ... den Schönsten: Stromberg swingt (Ariola / Sony Music)

Papa hat … den Schönsten: Stromberg swingt (Ariola / Sony Music)

Scherz beiseite, Matthias Schweighöfer scheint von seinem Mentor und Freund Til Schweiger mehr als nur das Talent zum Filmemachen mitbekommen zu haben. Denn auch Schweighöfer hat erkannt: Gute Musik gehört einfach mit dazu! Und da es dort, wo die gute Musik herkommt, so viel zu entdecken gilt, hat er für seinen neuen Kassenschlager „Vaterfreuden“ en passant eine neuseeländische Band mit an Bord genommen, die seiner Spürnase für massenkompatible Qualität schmeichelt: SIX60! Die feine Uptempo-Nummer „Forever“ (Four Music / Sony Music) passt wie Faust aufs Auge, so geht das (nicht zu unterschlagen die Beiträge von Biffy Clyro, Five For Fighting oder Major Lazer)! Gratuliere, Matthias!

Schweighöfer mit Kiwis: Vaterfreuden bei SIX60 (fraukröber.com)

Schweighöfer mit Kiwis: Vaterfreuden bei SIX60 (fraukröber.com)

Die in ihrer Heimat mehrfach platinierte Band will es im Zuge des Fahrtwinds von Schweighöfers „Vaterfreuden“ nun auch in Deutschland wissen. Ihren kraftstrotzenden Poprock gilt es wie folgt live zu vernehmen:

23.04.2014  Hannover  Mephisto
24.04.2014  Berlin  Postbahnhof
25.04.2014  Bremen  Lagerhaus
26.04.2014  Hamburg  Rockcafe St. Pauli
29.04.2014  Konstanz  Kulturladen
30.04.2014  München  Strom
01.05.2014  Stuttgart  Keller Klub
02.05.2014  Frankfurt  Nachtleben
03.05.2014  Weinheim  Cafe Central
05.05.2014  Leipzig  Moritzbastei
06.05.2014  Dortmund  FZW
07.05.2014  Münster  Gleis 22

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!