Interview mit Too Tangled

“Uns beeindruckt alles was echt klingt“

Mit ihrem dritten Album “Stay Restless” (Popup-Records/Cargo, ab 14. März) ist dem belgischen Rock-Duo Too Tangled eine Platte gelungen, bei der einfach alles stimmt. Es ist eingängig, es schimmert, es überrascht, es hallt, kracht und hält kaum inne. Ebenfalls am 14. März wird ihre Deutschland-Tour fortgesetzt: Mehr als nur ein Grund, um bei Eva Buytaert und Roeland Vandeoortele nachzufragen, wie es ihnen anlässlich von Veröffentlichung und Tour so ergeht, was es bedeutet, aus Belgien zu kommen, mit Ian Davenport zu arbeiten – und was es mit dem Artwork auf sich hat.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Too Tangled, Stay Restless (popup-records / Cargo)

Too Tangled, Stay Restless (popup-records / Cargo)

amusio: „In meiner Review zu eurem neuen Album habe ich in einigen Passagen eine gewisse Nähe zu Lee Hazlewood und Nancy Sinatra festgestellt. Ergibt das irgendeinen Sinn für euch?“

Too Tangled: „Durchaus, diesen Vergleich hören wir nicht zum ersten Mal. Unserem Produzenten Ian Davenport ist das auch schon aufgefallen. Wir mögen Nancy und Lee, aber nicht alles und auch nicht jeden Tag. Sie haben großartige Sachen gemacht, aber manchmal ist uns deren Musik einfach doch ein wenig zu cheesy.“

amusio: „Gibt es neben den oft mit euch im Zusammenhang erwähnten Bands wie Jesus And The Mary Chain, Velvet Underground, den Raveonettes oder White Stripes noch weitere nennenswerte Einflüsse?“

Too Tangled: „Und beeindruckt alles, was echt klingt. Und alles, was man auf Platte einfach zwingend durchhören muss, ohne auch nur einen Track skippen zu wollen. Es ist uns wichtig, dass die Reihenfolge der Tracks stimmig ist, dass der Hörer in einen Bann, in eine Story gezogen wird. Als weitere Einflüsse, die vielleicht nicht so offensichtlich sind, können wir die Experimente des Krautrocks und des Ambients hervorheben. Wie zum Beispiel das Neu!-Album von 1971.”

amusio: „Es war zu lesen, dass die Songs zu `Stay Restless´ auf Tour entstanden sind. War dies Teil eines Konzepts oder hat sich das so ergeben?“

Too Tangled: „Es hat sich einfach so ergeben. Tatsächlich haben wir unabhängig voneinander Songs geschrieben, ohne bestimmte Absicht, vor allem im August und September waren wir beide wohl sehr inspiriert, auf Tour ist ja auch immer was los.  Also haben wir dann festgestellt, dass wir schon jede Menge an brauchbarem Material beisammen hatten. Und da wir, die Tour noch in den Knochen, richtig gut beieinander waren, haben wir nicht lange gezögert, Ian ein paar Tracks geschickt und kurze Zeit später das Studio in Oxford gebucht, für die ersten beiden Dezemberwochen.“

amusio: „Ihr gebt euch sehr international fokussiert, spielt in ganz Europa, produziert in England. Kaum einer käme auf den Gedanken, eure Heimat in Gent, Belgien, zu vermuten. Gibt es dennoch etwas typisch Belgisches, beziehungsweise Flämisches an Too Tangled?“

Too Tangled: „Wir versuchen uns nicht zu sehr auf Belgien zu konzentrieren, es ist ja nur ein kleines Land und immer nur an denselben Orten aufzutreten, das würde uns schnell zu langweilig. Aber, damit wir uns nicht falsch verstehen: Wir lieben Belgien! Es ist zwar klein, aber sehr komplex und vielfältig. Die wallonischen Bands klingen durchaus charakteristisch anders als die flämischen. Und wer wie wir aus einem solchen Umfeld stammt, bei dem wirkt der Wunsch, sich absetzen zu wollen besonders stark.“

"Too Tangled" und gut drauf! (tootangled.be)

„Too Tangled“ und gut drauf! (tootangled.be)

amusio:  `Too Tangled´- ist euer Name auch als ein ironischer Kommentar auf eure Beziehung als Musiker und Partner zu verstehen?”

Too Tangled: „Der Name ist über die Jahre mit uns gewachsen. Wir leben ihn und er lebt uns. Unser Privatleben können wir nicht vom Leben als Band zu trennen. Das ist manchmal tatsächlich etwas `too tangled´ um gesund zu sein, aber das macht es umso reizvoller, anregender und auch beglückender.”

amusio: „`Stay Restless´ ist euer drittes Album, denkt ihr, dass ihr mit euren Platten auch eine Art Evolution durchlaufen habt?“

Too Tangled: „Ganz sicher. Bei `Magic Got Killed´ befanden wir uns auf der Suche, und wir haben vielleicht ein wenig zu verbissen gesucht. Nach dem Album war zunächst einmal Schluss. `Where The Echoes Die´ wurde für uns umso mehr zu einer Befreiung. Hinzu kommt, dass wir mit Ian jemanden haben, der uns absolut versteht. Beim neuen Album brauchten wir uns gar nicht mehr den Kopf zerbrechen oder viele Worte verlieren. Wir wussten sehr genau was wir wollten. Und Ian wusste es auch, bis hin zur Trackorder.“

amusio: „Auf dem Back-Cover von `Stay Restless´ sind Federn und golden schimmernde Medaillen zu sehen. Hat das eine tiefere Bedeutung oder sieht es nur gut aus?“

Too Tangled: „Das Bild zeigt einen Ausschnitt von Evas Kommode, wie ein zurückgeworfener Blick, um hineinschauen zu können. Nun, wir lieben Vögel und wie sie fliegen, scheinbar uneingeschränkt und frei. Was die Medaillen betrifft, so denken wir, dass sich jeder auf der Suche nach seinem Eldorado befindet. Dabei versuchen wir ständig, den Blick nach vorne zu richten, vergessen darüber aber, uns einfach nur umzuschauen. Aber auf der anderen Seite ist das Gras ja immer grüner als dort, wo wir uns befinden. Na, wollen wir mal nicht zu philosophisch werden.“ (lachen)

Vielen Dank und alles Gute fürs zweite „Bein“ der Deutschlandtour, das am 14. März in Schwäbisch Hall (Paula Will Tanzen) losgeht.
Weitere Termine: tootangled.be.

youtube.com/watch?v=QBgM6GEN14Q

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!