Meyer Records Vol. 4

Folk-Singer-Songwriter-Sampler der Sonderklasse

Meyer Records, das in Köln ansässige und auf „handgemachte“ Musik spezialisierte Label des verdienten Namensgebers Werner Meyer legt am 4. Juli via RTD bereits den vierten Repertoire-Sampler vor. An elf erlesenen Tracks (bis dato unveröffentlicht, bzw. in bislang unveröffentlichten Versionen) entlang ebnet sich ein höchst vergnüglicher Streifzug durch die internationale Folkszene. Vielfach im Kölner Theater „Der Keller“ live aufgezeichnet, vermittelt diese Auslese ein Freudenfest aus ansteckender Spiellaune und unwiderstehlichen Charme.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Mensch Meyer, zum 4. (Meyer Records / RTD)

Mensch Meyer, zum 4. (Meyer Records / RTD)

Neben Folk-Granden wie Eric Andersen („Rain Falls Down In Amsterdam“), Steve Addabbo („Steam“), Mick Fitzgerald („Ballad Of Chapel Street“), Paul Lamont („Whiskey Before Breakfast“, warum auch nicht, handelt sich doch auch um Zerealien?!) und Robert Coyne („Do Go On“, große Klasse in 2 Minuten und achtundzwanzig Sekunden) überzeugen auch (noch) unbekannte Sänger wie Mario Nyéky aus Köln und der Berliner Barde Clive Product.

Weiterhin wartet „Meyer Records Vol. 4“ mit außeralltäglichen Bonbons auf. Da wäre der japanische (!) Songwriter Goro Nakagawa, der sehr überzeugend von „Boobs In Their Twenty-Fifth Year“ zu berichten weiß. Oder das belgische Blues-Urgestein Roland Van Campenhout, das sich am Traditional des „Cockoo“ austobt. Oder Michele Gazich, Geigenvirtuose aus Brescia, der mit dem ergreifenden „Ultima Canzone D’Amore“ den Sampler beschließt.

Zu guter Letzt sei der Beitrag des großen Richard Bargel an der Seite von Freddy Koella hervorgehoben. Bei ihrem „Last Jam“ bedient Freddy Koella abwechselnd Gitarre und Geige, während Richard Bargel in bewährter Manier seine Dobro-Klampfe gefühlvoll bearbeitet. Alles in allem ein ausgesprochen abwechslungsreicher und quicklebendiger Sampler durchgängig bester Güte, was allerdings angesichts der gewohnten Qualität aus dem Hause Meyer Records kaum verwundern dürfte.

meyerrecords.com

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!