Eine Woche vor dem Kinostart erscheint am 25. Juli über Rhino (Warner Music Germany) der mit 25 Tracks proppenvolle Soundtrack zu den „Jersey Boys“, dem neuen Clint Eastwood-Film, der auf dem gleichnamigen Erfolgsmusical basiert und von der sagenhaften Karriere der Four Seasons handelt. Der Silberling glänzt mit einem abwechslungsreichen Score, für den der Produzent und Four Seasons-Hauskomponist Bob Gaudio das Material von der Musical- bzw. der Filmversion mit Originalaufnahmen gekreuzt und vermengt hat. Insgesamt also ein musikalisches Hochamt für alle Fans und Freunde der amerikanischen Doo Wop-Könige.

Gekonnte Lichtsetzung: Jersey Boys, der Four Seasons Film (Rhino/Warner)
Gekonnte Lichtsetzung: Jersey Boys, der Four Seasons Film (Rhino/Warner)

„Sherry“, „Big Girls Don’t Cry“, „Walk Like A Man“, die Nr. 1 US-Hits aus den Jahren 1962/63 markierten den frühen kommerziellen Höhepunkt, der sich erst 1975 mit „December, 1963 (Oh, What A Night)“ wiederholen sollte. Dazwischen lag über ein Jahrzehnt der Legendenbildung, die sowohl das Musical (seit 2005 am Broadway) als auch nun der Film nachzeichnen. Und die sich auch hervorragend auf der CD nacherleben lässt, wenn auch – natürlich – mit dem uneingeschränkten Fokus auf das Wichtigste: die Musik.

Es erstaunt, wie es Bob Gaudio gelingt, mit Sinn für Dramaturgie und produktionstechnischer Akribie ein schwungvoll zeitgemäßes Soundbild der Four Seasons zu zeichnen, ohne das ein naheliegender Hang zur Nostalgie überhand nimmt. Ganz besonders gelungen sind dabei die Closing Credits, wobei „Rag Doll“ den krönenden Schlusspunkt setzt. Somit ist der Soundtrack mehr als nur die ideale Einstimmung zum Filmerlebnis. Er entfaltet auch ohne Musical- bzw. Biopic-Versatzstücke ansteckend gute Laune mit hohem Repertoirewert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert