Nicht zwanghaft handelnd: Aldebran & Bloody Mary (Stephan Wolf)
Nicht zwanghaft handelnd: Aldebran & Bloody Mary (Stephan Wolf)

amusio: „Als zwanghaft handelnd kommt Ihr live aber nicht rüber…“

Dave: „Wie auch?! Sicher bedienen wir beim Artwork oder bei Bandphotos ein gewisses Image, das gehört dazu und dazu stehen wir. Aber auf der Bühne löst sich das in der Freude am Aufspielen auf. Unser Problem ist halt nur, dass wir noch nicht die Anzahl an Gelegenheiten hatten, um uns von dem Image, das wir uns bewusst und gerne auferlegen, im Sinne von Live-Events zu emanzipieren.  Ich kann Dir sagen, Mailand ist dahingehend überhaupt kein gutes Pflaster…“

amusio: „Mich erinnert Mailand an Bukarest, nur mit Dom und Modewoche.“

Dave: „Tja, eine Woche Mode und die Mieten bleiben exorbitant hoch, das ganze Jahr über. Und da gibt es Gegenden, die von keinem Italiener mehr bewohnt werden. Stattdessen von anonymen Investoren oder von Armutszuwanderern, wobei ich mich frage, wie sie dort überleben, wo wir schon nicht mehr bleiben können.“

Aldebran: „Vielleicht sind unsere Lebensumstände auch eine Inspiration für unsere Songs, typisch italienisch (lacht)“.

Anno Zero, Bloody Mary, das Album (Valery Records)
Anno Zero, Bloody Mary, das Album (Valery Records)

amusio: „Und so hat es euch heute in die Eifel verschlagen. Wie gefällt es Euch hier?“

Dave: „Großartig. Auch in Italien gibt es tolle Burgen und Schlösser. Aber dort käme leider niemand auf die Idee, dort ein schwarzes Festival zu veranstalten.“

amusio: „Also bleibt eure Provenienz ein Handicap?“

Aldebran: „Ich kann mir die Welt nicht so malen, wie ich sie mir erwünsche. Aber unsere Musik ersetzt mir den Pinsel. Letztlich ist es mir gleich, wo wir spielen. Wenn wir in etwa in Deutschland oder England unser Publikum finden, so kann ich auf die mangelnde Aufmerksamkeit in Italien pfeifen. Womit ich aber keineswegs die Vitalität der dortigen Szene in Abrede stellen möchte. Wir sind privilegiert indem wir handeln; wenn es mit der Weltherrschaft nicht hinhaut, müssen wir uns an die eigene Nase packen, dafür können wir weder Berlusconi noch den Papst verantwortlich machen. Ach ja, der wohnt ja auch in einem anderen Land, über die dortigen schwarzen Machenschaften will ich mich jetzt lieber in Schweigen hüllen…“

Dave: „Ich glaube, es ist Zeit für ein Kölsch… Die Kölner gelten doch als die am nördlichsten gelegenen Italiener?!“

amusio: „So sieht es aus.“

Aldebran: „Ob Köln, Leipzig, Stockholm oder Tokio: Wir sind bereit, zu spielen. Von Herzen. Wir können nicht anders.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert