Comic-Komik sonder Konfrontation: "Prolapse", American Heritage (Solar Fire)
Comic-Komik sonder Konfrontation: „Prolapse“, American Heritage (Solar Fire)

Vermeintlich falsche Bescheidenheit führen American Heritage auf ihrem ab dem 24. November zur Verfügung stehenden Album „Prolapse“ (Solar Flare) nicht im Vorfahrtsschilde. Eher manifestieren sie ihre eigene Schwerkraft mit sich anfänglich harmlos anstellenden Figuren, die sie gnadenlos auszuarbeiten wissen. Der einschlägig renommierte Sanford Parker (Minsk, Nachtmystium) drehte Regler, unzählige Weggefährten (Mastodon, Pelican, Misery Index) standen Pate, um das Vermächtnis in trockene Raufasertücher zu legen. Denn mit dem Ausstieg von Adam Norden dürfte die Bandgeschichte besiegelt sein. Word. Und so laden sie nach sechs feist ausladenden Eigenkompositionen (auch die Postrock-Fraktion weiß Bescheid!) zur Party mit Bekannten und Bekanntem ein: Descendents, Black Flag und Girls Against Boys. Farewell, American Heritage, und danke auch für das bezeichnend schöne Artwork  von „Prolapse“, dem Mega-Album zu guter Letzt.

Morris Water Maze: Ilydean (Finaltune)
Morris Water Maze: Ilydean (Finaltune)

Finaltune Records (Collapse Under The Empire) und Broken Silence bescheren uns zum 28. November mit „Maze“ von Ilydaen einen entschieden rhythmisch veranlagten Postrock-Brocken, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Auswege aus dem inneren Labyrinth zu finden, Befreiung zu erfahren. Doch diese will erarbeitet werden, womit das Meta-Labyrinth Bestand hält. Die Band aus Luik (Belgien) biedert sich nicht mit allzu gängigen Wegweisern an. Sondern macht erst das strukturelle Verständnis zur taktisch validen Austrittskarte. Dass auch Post-Hardcore als Verortung ausgewiesen wird, ist nicht von der Hand zu weisen. Kann demnach der Vorwurf einer gewissen Selbstverliebtheit noch bestehen? Nun, wer sein eigenes Schaffen nicht wertschätzt, der kann auch gleich das letzte Glas zum Spülen geben. Der Vibe von „Maze“ lehrt dies in ausgezeichneten, oftmals auch musikhistorisch bemerkenswerten Lektionen. Jon Lord und Gary Moore vernehmen es dort, wo wir uns alle einst wiedersehen werden. Und sie werden es bestimmt mögen, dieses Album namens „Maze“. C’est arrivé près de chez nous.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert