Hail The Apokalypse

Avatar On Tour

Diejenigen Metalheadz, die es gestern ins Münchener Backstage gezogen hat, dürften zu beglückwünschen sein. Schließlich haben sie es sich nehmen lassen, einem der prächtigsten Acts beizuwohnen, die Schweden dieser Tage zu bieten hat. Mit dem zwingend zackigen Material ihres dritten Albums „Hail The Apokalypse“ in petto und dem freundlichen Diaboliker Johannes Micheal Gustaf Eckerström an vorderster Front: was hätte da auch schon schiefgehen sollen?! Nächste Woche bricht der Sturm klassisch-modern formulierten Metals über Berlin und Berlin aus. Und auch der Dezember verspricht mit vier weiteren Gigs auf deutschem Boden zu einer mittleren Apokalypse auszuarten.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Aus dem Dark Circus in die Apokalypse: Avatar (Stefan Schipper)

Aus dem Dark Circus in die Apokalypse: Avatar (Stefan Schipper)

Ehre dem, wer ihr den Stinker entgegenreckt: Auch The Defiled aus London, die sich mit Avatar je nach Opportunität als Headliner abwechseln, wissen längst, wo der Hammer die Nägel enthauptet. Zur Not auch auf Grönland, Hauptsache, es ist genügend Huntermaster im Spiel. Also begrüßen wir alsbald wieder in unserem schönen Lande ein Pure Metal Package, das sich mit siedenden Stahlbädern gleichermaßen auskennt, wie mit nahezu arktischer Bärenlaune.

Doch zurück zu den Göteborger Schweinepriestern von Avatar. So sehr sie auch an den hehren Wahnsinn endzeitlicher Freuden appellieren (und ihre exaltierte Bühnenshow sich daran ausrichtet), kann ihr aktuelles Album „Hail The Apokalypse“ (Gain Music/Sony) nicht über das überaus gesunde Selbstvertrauen des Fünfers hinwegtäuschen. Denn dort sind Überraschungen Pik Ass, hingegen wurden uninspirierte Filler gründlich weggeramscht.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!