Vorbei: Die Zeit der Korsage (ariofficial.com)
Vorbei: Die Zeit der Korsage (ariofficial.com)

amusio: „Wobei im Dark Wave etc. aber auch ein gewisser Konservatismus herrscht…“

Ari Mason: „Das mag sein, das kann es aber nicht beurteilen. Ich bin ja Novizin (lacht). Im Kontext des Dark Wave fühle ich mich frei. Befreit von Auflagen. Und stets mit der Gnade gesegnet, Gleichgesinnte kennenzulernen, die mich verstehen. Ich weiß auch, dass ich schlicht zu jung bin, um die Glanzzeiten miterlebt zu haben. Aber die alten Hasen der Szene lassen mich immer an der Historie teilhaben. Sie sind frei von jener Arroganz, die ältere Musiker in anderen Genres gegenüber dem Nachwuchs immer wieder spüren lassen. Im Gegenteil. In der schwarzen Szene freut man sich über den Nachwuchs, wenn ich auch fürchte, dass dieser den Originalen nie das Wasser wird reichen können.“

amusio: „Das klingt ja beinahe nach einer Bankrotterklärung für das eigene Schaffen…“

Ari Mason: „Sehe ich nicht so. Daraus spricht nur mein Respekt für Bands, die teilweise schon seit über zwanzig Jahren aktiv sind. Ich bin sicher nicht die Innovatorin, ich nähere mich nur an. So soll auch meine EP verstanden werden. Bands wie Clan Of Xymox, And One, Diary Of Dreams oder Blutengel begleiten mich schon seit den damaligen Mixtapes besagten Freundes, der so anders war als die anderen. Es war mir eine Herzensangelegenheit, zugleich aber auch eine Art Standortbestimmung.“

amusio: „Mit Ausnahme von Clan Of Xymox allesamt deutsche Bands. Zufall?“

Ari Mason: „In gewisser Weise beneide ich Deutschland und Europa um die ausgeprägte Szene. In Cleveland gab es genau einen Club, wo szenemäßig was ging. Hier in L.A. ist es sicher anders, hier gibt es jede Menge Clubs, die sich auch sehr häufig frequentiere. Und doch zieht es mich nach Europa, speziell nach Deutschland. Ihr habt es wohl besser. Aber ich hatte zunächst beabsichtigt, auch The Frozen Autumn zu covern…“

amusio: „Dann wären Italiener dabei gewesen…“

Ari Mason: „Ja, aber das von mir ins Auge gefasste Lied ,Sperm Like Honey‘ war mir dann doch etwas zu explizit (lacht).“

amusio: „Wobei es sich auch um eine Coverversion handelt. The Frozen Autumn haben mit ,Sperm Like Honey‘ ihre Landsleute von Canaan gecovert…“

Ari Mason: „Siehst Du, genau das meine ich. Anstatt für blöd verkauft zu werden, klären sich die ,Schwarzen‘ untereinander auf, lassen an ihrem Wissen um Bands und Strömungen teilhaben. Da steckt einfach so viel drin: So viel Geschichte, so viel Hingabe, so viel an alternativen Sichtweisen, die sich in Musik niederschlagen, in einer Musik, die mir mehr bedeutet als etwa die eines Johann Sebastian Bach.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert