Interview mit Blank & Jones und Marcus Loeber

„Bei meiner Klaviermusik geht es allein um das Gefühl“

Soeben hat das nimmermüde Produzentenduo Blank & Jones die zweite Ausgabe ihrer vielbeachteten Jazz-Reihe aufgelegt. Für „Relax jazzed 2“ (Soundcolours/Soulfood/KNM) arbeiten sie Hand in Hand mit dem renommierten Pianisten, Komponisten und Produzenten Marcus Loeber zusammen. Eine Kooperation, die im Ergebnis zu einem Album geführt hat, das viel mehr als leidlich angejazzte Versionen von Blank & Jones Tracks bietet. Sondern eine berauschend entspannte Einladung zum uneingeschränkten Genuss von puristisch angelegtem Pianozauber. Die sofort auf Platz 1 der iTunes Jazzcharts gelandet ist. Oder, wie sie es selbst im Interview beschreiben, „Weihnachtsmusik, die keine Weihnachtsmusik ist“. Perfekt für ein frohes und vor allem auch ein besinnliches Fest!

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Marcus Loeber umgeben von Blank & Jones (Andy Kaufhold)

Marcus Loeber umgeben von Blank & Jones (Andy Kaufhold)

amusio: „Wie entstand die Idee zu ,Relax jazzed‘?“

Blank & Jones: „Wir lieben Musik jeglicher Art. Es gibt für uns nichts Schöneres als ständig neue Musik zu entdecken und von ihrer Magie gefesselt zu sein. Jazz hat uns in unserem Leben immer mal wieder begleitet. Ob nun in den 80ern mit Künstlern wie Al Jarreau, George Benson, The Crusaders und Grover Washington Jr. oder in den 90ern als mit Acid Jazz, Talking Loud & Co. auch wieder Jazz-Elemente in die Clubmusik einflossen. Im Laufe der letzten Jahre haben wir uns auch immer wieder mit Klassikern von Stan Getz, Antônio Carlos Jobim, Chet Baker etc. beschäftigt. Das erste ,Relax Jazzed‘ Album entstand aus der ursprünglichen Idee heraus, einen Jazz-Remix von ,Pura Vida‘ anzufertigen. Über einen Freund wurden uns die Wasserfuhr-Brüder vorgestellt – und die Chemie hat sofort gestimmt. Es war ein großes Abenteuer, unsere Songs in einen neuen und komplexeren Jazzkontext zu transformieren. Für dieses Experiment mit einer Goldenen Schallplatte und dem Jazz Gold Award ausgezeichnet zu werden, das war natürlich die Krönung.“

amusio: „Für die zweite Ausgabe habt Ihr mit dem Pianisten Marcus Loeber zusammengearbeitet. Wie kam es dazu?“

Blank & Jones: „Im Laufe der letzten Jahre haben wir uns immer wieder für Klaviermusik begeistern können, egal ob es zeitgenössische Werke von Chilly Gonzales oder Craig Armstrong waren oder klassische Jazz Einspielungen von Bill Evans; die Solo-Piano-Alben haben uns einfach sehr berührt. Ein Pianist, der uns nachhaltig in seinen Bann gezogen hatte, war Marcus Loeber. Sein Album ,Songs for Emelie‘ aus von 2004 klang einfach anders als alles andere. Er verfügt über eine einzigartige Gabe, pure Magie mit seinem Klavierspiel zu erzeugen. Nachdem wir uns in Hamburg anlässlich eines Gigs getroffen hatten, wollten wir Marcus immer mal bei einem Projekt dabei haben. Als wir uns entschieden, das ,Relax Jazzed 2‘ Album als reines Solo-Piano-Projekt anzugehen, riefen wir zuerst ihn an. Es passte, wie bei Julian und Roman Wasserfuhr, einfach sofort und die Produktion nahm Fahrt auf.“

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!