Die Band "Lyambiko"(Uwe Arens)
Die Band „Lyambiko“(Uwe Arens)

amusio: „Hat sich denn das Finetuning in Eurem Team als eine langwierige Angelegenheit erwiesen? Ist es vielleicht sogar zu Auseinandersetzungen gekommen? Oder wusstet ihr schon früh, in welche Richtung sich das Projekt entwickeln sollte und habt dann entsprechend an einem Strang gezogen?“

Lyambiko: „Wir haben über weite Strecken unabhängig voneinander gearbeitet. Ich wohne ja nicht mehr in Berlin, und so haben wir uns zwischenzeitlich oft nur über Email und Skype verständigt oder Brainstormings durchgeführt. Es war dann aber keine schwere Geburt, sondern eine sehr organisch verlaufende Angelegenheit, für die wir uns ausreichend Zeit genommen haben. So haben wir uns nach der Findungs- und Vorbereitungsphase für eine Woche zurückgezogen, um einen Fahrplan für das Studio zu erstellen. Insgesamt haben wir uns über ein Jahr der Vorbereitung gegönnt und die Ideen reifen lassen. Wir haben ja nicht wie am Fließband produziert, das würde unserer Kreativität auch nicht entsprechen. Im Studio sind wir dann zwar doch unter Zeitdruck geraten, aber das war nicht schlimm. Denn unter Zeitdruck arbeitet man halt doch auch sehr konzentriert.“

amusio: „Auf Klassiker habt Ihr nicht verzichtet. So findet sich mit Willow Weep For Me ein berühmter Song, den Ann Ronnell gerüchtehalber von ihrem Freund George Gershwin erhalten haben soll…“

Lyambiko: „Womit wir ja dann doch beim Thema der Frauenrolle in der Musik wären, so etwa, dass man Frauen nicht zugetraut hat, ihre eigenen Stücke schreiben zu können. Das spricht natürlich umso mehr für die Relevanz meines Albums.“

amusio: „Hast Du eine Ahnung, wie häufig Bésame Mucho bereits eingesungen wurde? Hast Du Dich bei Deiner Interpretation an einer besonderen Version orientiert, wie zum Beispiel an der von Cesária Évora?“

Lyambiko: „Ich habe mir eine ganze Reihe von Versionen angehört, darunter bewusst auch unbekannte. Aber ich habe mich nicht wissentlich an einer bestimmten Stimme orientiert.“

amusio: „Sondern auch diesen Standard zu einem eigenen Song gemacht?“

Lyambiko: „Nun, sagen wir es so: Ich war bemüht, aber nicht zu bemüht (lacht).“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert