So nach und nach sickern endlich die ersten bestätigten Informationen durch; die in froher Erwartung ersehnte Preisgabe jener Künstler, die das „Fest der Feste“ – das WGT zu Leipzig an Pfingsten – mit ihrem maßgeblichen Zutun bereichern werden, nimmt verlässliche Formen an. Steigen wir also in die diesjährige Berichterstattung mit der Verkündigung von zwei Acts ein, die anzeigen, dass auch in der vierundzwanzigsten Auflage sowohl Newcomer als auch bewährte, wenn nicht gar legendäre Kräfte dazu beitragen werden, das Treffen gebührend zu zelebrieren.

Von LA nach Leipzig: Ari Mason (facebook.com/arimason1)
Von LA nach Leipzig: Ari Mason (facebook.com/arimason1)

Auch für die Kalifornierin Ari Mason steht der Aspekt des Treffens im Vordergrund, auch wenn sie auf dem WGT ihr Live-Debüt geben wird. „Zu behaupten, dass ich angesichts der Tatsache, beim WGT mit von der Partie zu sein, nun freudig erregt sei, ist noch untertrieben. Für mich geht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung“, gibt die Dark Wave und Synthpop-Entdeckung des vergangenen Jahres freimütig zu. „Endlich werde ich zahlreichen Musikern und Gleichgesinnten auf internationalem Parcours begegnen. Nach allem, was ich bisher vom WGT gehört habe, gibt es hierzu weltweit keine bessere Gelegenheit“, frohlockt Ari Mason, die auf ihrer aktuellen EP Wanted: Songs Of Desire (Danse Macabre) Coverversionen ihrer Vorbilder wie Clan Of Xymox, Diary Of Dreams oder And One auf eigentümlich hinreißende Weise interpretiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert