Chadwick Stokes zur Erbauung

Das Herz des Philanthropen

The Elias Fund, The Dispatch Foundation, Calling All Crows oder Amplifiying Education – Chadwick Stokes (auch mit dem Zweitnachnamen Urmston bekannt) ist als Organisator von Hilfsorganisationen  und als Menschenrechtsaktivist mindestens ebenso umtriebig wie als Singer/Songwriter. So scheint er aus der Fülle des Lebens zu schöpfen, auf dass es ihm nicht so ergehe, wie den meisten seiner Zeitgenossen: „We are on the great adventure of our lives. But we hardly know it…“, schließt er sich sicherheitshalber Schar der Unwissenden ein. Sein Album The Horse Comanche (ab Freitag via Nettwerk/Soulfood) zeugt indes von einem Leben, das sich weder dem Abenteuer noch der Verantwortung verweigert.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Chadwick Stokes: "The Horse Comanche" (Nettwerk/Soulfood)

Chadwick Stokes: „The Horse Comanche“ (Nettwerk/Soulfood)

Es sind Songs der Straße, Songs von unterwegs, die den Eingang auf The Horse Comanche (gemeint ist jenes Kavalleriepferd, das die Schlacht am Little Big Horn überlebte) gefunden haben. Die ungebrochene Begeisterung für das Leben an sich – als höchstem Gut und potenziell höchstem Glück – ist für Chadwick Stokes mehr als ein Sinnbild für das eigene Wohlergehen. Wer die Dramaturgie der Songabfolge entlang der Wirbel des wehrhaften Pferderückens aufmerksam nachvollzieht, der darf sich nach anfänglichen (Selbst-) Zweifeln von einem Energieschub erster Güte beschenkt fühlen.

Was auch immer der Hörer daraus macht: Es kann nur zu etwas Gutem führen, so auch böse Menschen Lieder haben. Mit Chadwick Stokes jedoch jammt in friedliebend freundschaftlicher Tradition (wie schon bei seiner Band Dispatch) ein bunter Haufen an Aktivisten, denen noch nicht einmal manch bittere Einsicht den Spaß an der Freude verderben kann.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!