Nach den Rembetika-Studien A Life Is A Billion Heartbeats von Yannis Kyriakides und Andy Moor veröffentlicht das in Amsterdam ansässige Unsound-Label mit A Heart That Responds From Schooling die neueste Zusammenarbeit des australischen Pianisten Chris Abrahams (The Necks) mit dem italienischen Komponisten und Sprachforscher Alessandro Bosetti. Ohne sich auf sich auf ein striktes Albumkonzept einzuschränken, gelingt es den beiden entdeckungsfreudigen Musikern mit jedem einzelnen Track eine autonome Stimmung zu erzeugen, die letztlich in ein schlüssiges Gesamtbild mündet.

Alessandro Bosetti & Chris Abrahams: "A Heart That Responds From Schooling" (Unsounds)
Alessandro Bosetti & Chris Abrahams: „A Heart That Responds From Schooling“ (Unsounds)

Das Grundgefüge ist überschaubar gehalten: Während Chris Abrahams mal unaufdringlich vagen, mal verbindlich simplen Melodielinien auf der Spur ist, werden diese von Alessandro Bosetti mit digitalem Rüstzeug äußerst subtil begleitet – und nicht etwa verfremdet, wie man aufgrund der Konstellation vielleicht vermuten würde. Gleichberechtigung ist hier Programm.

Mit dieser Prämisse gelingen ihnen sowohl Liedinterpretationen (wie Bridges des brasilianischen Songwriters Milton Nascimento) als auch frei gestaltete Minimalismen, wie vor allem die hoch konzentrierten Stücke Reservoirs und La Nourriture. Dort werden auch jene Grenzbereiche des Hörbaren tangiert und sie den Kompositionsfluss einbettet, die üblicherweise kurzerhand vernachlässigt werden. Hier erhalten sie eine Funktion, die über das Erzeugen von Atmosphäre hinausgeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert