Silje Nergaard (Mathias Bothor)
Silje Nergaard (Mathias Bothor)

amusio: „Das spricht auch für ein gereiftes Selbstvertrauen, oder?“

Silje Nergaard: „Das hoffentlich auch. Aber vor allem geht es mir darum, mich weiterzuentwickeln und mich nicht zu wiederholen. Sicher verfüge ich über gefestigte Gesangstechniken, die ich in meinem Repertoire zum Einsatz bringe, doch gebe ich darauf acht, dass diese nicht zur Routine führen. Darum ist es mir wichtig, mit jedem Album auch ein gewisses Stück Neuland zu betreten.“

amusio: „Teilt Kurt Elling, Dein Duettpartner bei dem wunderbaren The Dance Floor, dieses künstlerische Selbstverständnis? Und wie ist es zu dieser Kooperation gekommen?“

Silje Nergaard: „Nun, nach seinem Selbstverständnis habe ich ihn nicht befragt, aber er ist solch ein fantastischer Sänger, dass es mich schon sehr überraschen würde, wenn er seine Kunst als Routine erachten würde. Ihn für mein Album gewonnen zu haben, ist einfach eine große Ehre. Der Song verlangte nach einem ausgesprochen maskulinen Part. Und mehr Mann als in seiner Stimme ist wohl kaum machbar (lacht).“

amusio: „Auch auf Chain Of Days hast Du es nicht versäumt, Charakteristika Deiner norwegischen Heimat und ihrer Musikkultur zu berücksichtigen. Angefangen bei Bendik Hofseth…“

Silje Nergaard: „… der mein absoluter Lieblings-Saxophonist ist. Er erzeugt einzigartige, durchaus sehr nordische Stimmungen, die ich kaum in Worte fassen kann. Aber längst nicht nur in Bezug auf ihn fällt es mir manchmal schwer, über Musik zu sprechen. Ich empfinde Musik als eine eigene Sprache, die dazu tendiert, sich der Wortsprache zu entziehen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert