Pünktlich zu Karfreitag veröffentlicht der streitbare Gangkofener Rudolf „Rudy“ Ratzinger alias :wumpscut: sein Pi mal Daumen 17. Album: Blutspuker Tavern (Betonkopf Media/Soulfood). Da kann die potenzielle Zielgruppe noch so sauer sein, dass er sich standhaft weigert, ein zweites Soylent Green aufzulegen oder die Frühform von Alben wie Bunkertor 7 oder Embryodead wiedererlangen zu wollen. Auch mit seinem neuen Output bleibt er seiner Marschroute unbeirrt treu: Immer weiter, so wie es mir gefällt.

:wumpscut: "Blutspuker Tavern" (Betonkopf Media/Soulfood)
:wumpscut: „Blutspuker Tavern“ (Betonkopf Media/Soulfood)

Dass :wumpscut: seit geraumer Zeit in der Dark Wave-Szene erheblich an Reputation verloren hat, mag an einem einseitigen Missverständnis liegen: Indem Rudy Ratzinger macht, was er will und damit so manche Erwartungshaltung unterläuft, legt man ihm seine Hinwendung zu minimalen Strukturen als schlichte Faulheit zur Last. Dabei gehört er zu den produktivsten Kräften seines Fachs, dem es immer wieder gelingt, in dem von gern gesehenen Klischees dominierten Genre als Agent Provocateur im eigenen Auftrag für latente Unruhe zu sorgen.

Denn wie kann es sein, dass sich ein begnadeter Finsterling nahezu allem verweigert, was in der Szene gang und gäbe ist? Was erlauben Ratzinger? Nie „live“ aufzutreten mag man ihm verzeihen, solange er nur die stromlinienförmigen Tanzflächenfüller wie auf Bestellung abliefert. Aber auf diese Dienstleister-Mentalität hat der nun einmal absolut keinen Bock. Und so wird der Gehörnte zum Gärtner gemacht.

Nun denn, Blutspuker Tavern bietet, neben einer wie immer bemerkenswerten, nun ja, individuellen Verpackungsgestaltung vordergründig simpel gestrickte Tracks, die aus ihrem stoischen Duktus eine subtile Wirksamkeit destillieren. Es empfiehlt sich, das Teil in gebührender Lautstärke zu verifizieren, vielleicht geht dann dem einen oder anderen doch noch ein Licht auf und er erkennt: :wumpscut: hegt und pflegt einen solitären Ausdruck, der es nicht nötig hat, um seine Daseinsberechtigung zu feilschen. Gut, dass es ihn gibt.

Zahlreiche Release-Partys an den kommenden Wochenenden.

Daten unter:
wumpscut.com
facebook.com/pages/Wumpscut/110063409032139

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert