Interview mit Spike / Frans van Zoest (The Deaf)

Morricones Mischpult

Der heißeste Garage-Punk-Beat dieser Tage kommt aus Den Haag, dargeboten wird er von The Deaf. Für drei Gigs waren sie soeben in ihrem Nachbarland unterwegs: Um ihr aktuelles, selbstbetiteltes Album vorzustellen – und um sich gebührend abfeiern zu lassen. Denn eine solch geballte Ladung an Sixties-Vibe, wie sie Spike, Miss Fuzz, Midnight Mau und Kit Carrera an den feuchtfröhlichen Abend legten, hat man in Jahren nicht erlebt. Bevor sie das Kölner Blue Shell in Grund, Boden und Garage rockten, gönnten sich The Deaf eine Stärkung beim Vietnamesen nebenan, auf ein Spa Rood gesellten wir uns dazu.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Spike / The Deaf (Stephan Wolf)

Spike / The Deaf (Stephan Wolf)

amusio: „Nach einer kurzen Club-Tour – Hamburg, Berlin, Köln – geht es morgen in Eurer Heimatstadt wieder auf die große Bühne …“

Spike: „Ja, auf dem Life I Live Festival, mitten im Zentrum, open air. Die Witterung soll ja eher kühl sein, aber wir bringen die Hitze aus den Clubs mit. Übrigens, dieses Festival ist entstanden, um den früher überhand nehmenden öffentlichen Krawallen Gewalt vor dem Königinnentag etwas Vernünftiges entgegen zu setzen. Inzwischen haben wir also nicht nur einen König, sondern auch ein geiles Musik-Festival.“

amusio: „Auf dessen Plakaten Du als Key-Visual und The Deaf quasi als Headliner fungieren. Und das in Eurer Heimatstadt, deren Musikgeschichte Euren Sound ja maßgeblich geprägt hat. Kannst du kurz erklären, warum in den sechziger Jahren Den Haag zum Zentrum der niederländischen Beat- und Garage-Szene werden konnte?“

Spike: „Nun, ich bin ja zu jung, um es selbst miterlebt zu haben. Aber mein Vater hat da wohl ordentlich mitgemischt. Seine entsprechend fantastische Plattensammlung hat natürlich auf mich abgefärbt. Aber, wo wir gerade von Platten sprechen: Wir waren vorhin nebenan in einem kleinen Plattenladen. In der entsprechenden Rubrik sind wir sofort auf Scheiben von Q 65, Shockin‘ Blue und The Golden Earrings gestoßen, also auf gleich drei Haager Bands…“

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!